Design-Elememt
Titelbild
Wie aus Wissen medizinischer Fortschritt wird, beschreibt eine Broschüre, die Sie hier herunterladen oder bestellen können.
Das Projekt für eine bessere Fälschungsabwehr.
 
Globale Gesundheit
In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern verbessert sich die Gesundheitsversorgung, doch es bleibt viel zu tun: Welchen Krankheiten gilt das Engagement von Hilfsorganisationen und Entwicklungspolitik? Was leisten die forschenden Pharma-Unternehmen? Da klinische Studien vermehrt weltweit durchgeführt werden, profitieren auch die Entwicklungsländer.
Arzneimittelfälschungen: Supranationale Vernetzung der Akteure bekämpft internationale Kriminalität
Sei es bei Kliniken in Afrika, die sich gegenseitig vor gefälschten Medikamenten warnen, sei es beim kommenden IT-gestützten Fälschungsabwehrsystem im europäischen Arzneimittelvertrieb: Stets ist enge Kooperation zwischen den Akteuren des Gesundheitswesen der Schlüssel dazu, Fälschungen zurückzudrängen. Das wurde deutlich beim Workshop „Falsified and Sub-Standard Medicine“ auf dem World Health Summit am 14.10.2018 in Berlin.
Neue Antibiotika: Den Vorsprung gegenüber resistenten Bakterien wahren
Neue Antibiotika gegen Problemkeime werden dringend gebraucht. Forschende Pharma-Unternehmen arbeiten weltweit an solchen Präparaten und bringen seit einigen Jahren auch wieder mehr davon auf den Markt. Doch damit die Medizin weiterhin die Oberhand behält, müssen noch viel mehr und andere Antibiotika verfügbar werden. Für deren Entwicklung spielen Forschungskooperationen eine wesentliche Rolle.
Brexit: Stresstest für Pharma-Unternehmen
Die sehr enge Verflechtung bei der Herstellung und beim Vertrieb von Medikamenten und bei der Durchführung von klinischen Studien zwischen Europa und Großbritanniens lässt sich nicht auf Knopfdruck beenden: Eine vorsichtige Entflechtung in lebenswichtigen Bereichen, wie dem der Arzneimittelversorgung, ist der bessere und verantwortungsvollere Weg. Von daher wäre eine Übergangsfrist aus Sicht der forschenden Pharma-Unternehmen dringend erforderlich!

Mediathek

TV-Spots/Videos TV-Spots/Videos
Interviews, Podcasts
Biotechnologie im vfa

Impfstoffe: Aus dem Ei in den Fermenter
Es klingt paradox: Für die Bekämpfung von Krankheiten, die durch Viren ausgelöst werden, muss man zunächst die Viren vermehren. Tatsächlich können auf dieser Basis hergestellte Impfstoffe unzählige Infektionen verhindern und dadurch Leben retten. Für einige Impfstoffe geschieht diese Vermehrung in Zellkulturen, für andere wie den Gelbfieberimpfstoff braucht man Hühnereier. Als Alternative für die unzähligen Hühnereier, die zum Zweck der Impfstoffherstellung gegen die Infektion mit Flaviviren benötigt werden, haben Wissenschaftler nun eine neue Technologie entwickelt.

Qualitätsgesicherte Biopharmazeutika-Anwendung ist ein Muss, Therapiefreiheit des Arztes auch
Endet der Patentschutz eines Biopharmazeutikums, können Nachahmerpräparate – die Biosimilars – auf den Markt kommen. Der Wettbewerb verschiedener Biopharmazeutika um die Verordnung im gleichen Anwendungsgebiet ist ein essenzielles Element zur Verbesserung der Versorgung von Patienten. Entscheiden für die qualitätsgesicherte Anwendung von Biopharmazeutika ist aber, dass die Ärzte die Verordnungs-Entscheidung behalten.