Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Zugelassene gentechnische Arzneimittel in Deutschland

Derzeit sind in Deutschland nach vfa-Recherchen 274 Arzneimittel mit 224 Wirkstoffen zugelassen, die gentechnisch hergestellt werden (Stand: 03.05.2018). Wichtige Anwendungsbereiche sind u.a. Diabetes (Insuline), Multiple Sklerose und Autoimmunkrankheiten wie rheumatoide Arthritis und Psoriasis (Immunmodulatoren), Krebserkrankungen (monoklonale Antikörper), angeborene Stoffwechsel- und Gerinnungsstörungen (Enzyme, Gerinnungsfaktoren) sowie Schutzimpfungen (Gebärmutterhalskrebs, Hepatitis B) und Osteoporose.

Wirkstoff Weitere Angaben
Damoctocog alfa pegol
Indikation Hämophilie A
Arzneimittel / Hersteller Jivi® / Bayer
Zulassung Nov 2018
Produktionsort USA
Produziert mit Säugerzellen (BHK)
Daratumumab
Indikation Multiples Myelom
Arzneimittel / Hersteller Darzalex® / Janssen
Zulassung Mai 2016
Produktionsort Irland / USA
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Darbepoetin alfa
Indikation Anämie bei chronischer Niereninsuffizienz
Arzneimittel / Hersteller Aranesp® / Amgen
Zulassung Jun 2001
Produktionsort Puerto Rico
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dengue-Impfstoff, tetravalent
Indikation Prävention von Dengue-Fieber (Serotypen 1-4)
Arzneimittel / Hersteller Dengvaxia® / Sanofi Pasteur
Zulassung Dez 2018
Produktionsort Frankreich
Produziert mit Verozellen
Denosumab
Indikation Osteoporose und Knochenschwund bei Prostatakrebs
Arzneimittel / Hersteller Prolia® / Amgen
Zulassung Mai 2010
Produktionsort Singapur
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Denosumab
Indikation Skelettbezogene Komplikationen bei Knochenmetastasen solider Tumore (Prävention)
Arzneimittel / Hersteller Xgeva® / Amgen
Zulassung Jul 2011
Produktionsort Singapur
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dibotermin alfa
Indikation Knochenbrüche
Arzneimittel / Hersteller InductOs® / Medtronic BioPharma
Zulassung Sep 2002
Produktionsort USA
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dinutuximab beta
Indikation Hochrisiko-Neuroblastom
Arzneimittel / Hersteller Qarziba® / Eusa Pharma
Zulassung Mai 2017
Produktionsort Deutschland
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dornase alfa
Indikation Mukoviszidose
Arzneimittel / Hersteller Pulmozyme® / Roche
Zulassung Sep 1994
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dulaglutid
Indikation Diabetes Typ 2
Arzneimittel / Hersteller Trulicity® / Lilly
Zulassung Nov 2014
Produktionsort Irland
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Dupilumab
Indikation Atopische Dermatitis
Arzneimittel / Hersteller Dupixent® / Sanofi-Aventis
Zulassung Sep 2017
Produktionsort USA
Produziert mit Säugerzellen (CHO)
Durvalumab
Indikation Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs
Arzneimittel / Hersteller Imfinzi® / AstraZeneca
Zulassung Sep 2018
Produktionsort USA
Produziert mit Säugerzellen (CHO)

[1] Nur Komponente gegen Hepatitis B gentechnisch hergestellt

Die Liste der Zulassungen nach früheren Zulassungverfahren erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Von den in Deutschland derzeit zugelassenen gentechnisch hergestellten Arzneimittelwirkstoffen werden einige von verschiedenen Firmen vermarktet, z.B. Faktor VIII und Somatotropin, oder sind in verschiedenen Kombinationen vorhanden, wie Hepatitis-B-Impfstoff. Wird ein Wirkstoff (z.B. Hepatitis-B-Antigen, Faktor VIII) von verschiedenen Herstellern produziert, wird er jeweils als eigener Wirkstoff gezählt, da die Herstellverfahren und daher auch die Wirkstoffe unterschiedlich sind.

Bei den monoklonalen Antikörpern wurden nur die mit Hilfe der Gentechnik chimärisierten oder humanisierten Produkte aufgenommen, nicht aber die ohne Gentechnik hergestellten Präparate LeukoScan, Orthoclone Okt 3, Catumaxomab und Besilesomab; die Plasmapräparate Nonafact und Ceprotin werden ebenfalls nicht gentechnisch hergestellt; sechs zentralisierte Zulassungen (Tecnemab, Ecokinase, Liprolog, Primavax, Novomix 30 und Triacelluvax) wurden bisher zurückgezogen.