Design-Elememt
Titelbild
SCHULE: Wie entsteht ein neues Medikament, und welche Rolle spielen Tierversuche und Gentechnik dabei? Wie werden klinische Studien durchgeführt?
Das Projekt für eine bessere Fälschungsabwehr.
 
Preise des Landes Berlin für tierfreie Forschung zu Grippeviren und Schlaganfall verliehen
Am 12. Oktober 2017 wurden zum vierten Mal die „Preise des Landes Berlin zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche in Forschung und Lehre“ verliehen. Unterstützt wurden die Preise durch den Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) und die Tierärztekammer Berlin. Prämiert wurden Projekte zur tierfreien Identifizierung von Grippeviren und zur Entwicklung einer Plattform, die aus humanen Stammzellen erzeugtes Hirngewebe als Modelle für die Schlaganfall-Forschung verwendet. Die Preise sind mit insgesamt 25.000 Euro dotiert.
Politik soll Wissenschaft und Forschung weiter stärken
Wissenschaft und Forschung müssen in Deutschland weiter gestärkt werden! Dafür machen sich 22 führende Wissenschaftsorganisationen und Wirtschaftsverbände stark – darunter der vfa. Sie haben dazu erstmals gemeinsam Empfehlungen für eine wirksame Innovationspolitik verabschiedet und damit am 10. Oktober 2017 die Institutionen der Bundes- und Landespolitik adressiert. Sie empfehlen unter anderem eine allgemeine steuerliche F&E-Förderung sowie eine Stärkung von Hochschulbildung und beruflicher Qualifizierung.
Zulassungen mit Auflagen haben sich bewährt
In bestimmten Fällen lässt die EU ein neues Medikament schon vor Abschluss des regulären Studienprogramms zu, mit einer Zulassung mit Auflagen (Conditional Approval). Beauflagt werden weitere Studien und andere Untersuchungen, deren Ergebnisse binnen festgesetzter Fristen nachzuliefern sind. Liegen diese Ergebnisse vor und sind positiv, wird die Zulassung mit Auflagen in eine reguläre Zulassung (Non-Conditional Approval) überführt.
Medikamente gegen seltene Erkrankungen
Rund ein Fünftel der Medikamente, die jährlich neu auf den Markt kommen, sind sogenannte Orphan Drugs. Die Unternehmen entsprechen damit den Forderungen von Patienten und Selbsthilfegruppen, Ärzten und Politik nach verstärktem Engagement gegen seltene Erkrankungen. Der Umsatz mit solchen Medikamenten bleibt trotzdem eher gering: 2015 entfielen in Deutschland nur rund 3,1 % der GKV-Arzneimittelausgaben auf Orphan Drugs.

Mediathek

TV-Spots/Videos TV-Spots/Videos
Interviews, Podcasts
Biotechnologie im vfa

Life Sciences dominieren die Top 10 Technologien der nächsten Jahre
Die Zeitschrift Scientific American hat zusammen mit Experten des World Economic Forum eine Liste der zehn wichtigsten aufkommenden Technologien für die nächsten Jahre vorgestellt. Fünf davon kommen aus dem engeren Bereich der Life Sciences, darunter Flüssigbiopsien zur Krebsdiagnostik, ein Zellatlas des Menschen, die künstliche Photosynthese, genomische Impfstoffe sowie die „grüne“ Architektur.

CAR-T: Eine Revolution in der Krebstherapie?
Jahrzehntelang beruhte die Krebstherapie auf drei großen Säulen: der operativen Entfernung, der Bestrahlung und der Chemotherapie. Als vierte Säule kamen um die Jahrtausendwende die zielgerichteten Therapien hinzu und erst in jüngster Zeit die immunonkologischen Therapien als fünfte Säule. Sie könnten eine Revolution in der Krebstherapie einläuten.