Design-Elememt
Titelbild
Das Projekt für eine bessere Fälschungsabwehr.
Broschüren, Druckvorlagen und ein Video
 
Der Weg zum neuen Medikament
Die Entwicklung eines neuen Medikaments verläuft über viele Stationen. Von der Idee bis zur ersten Zulassung dauert es im Durchschnitt mehr als 13 Jahre; und weitere Jahre vergehen, bis es auch für alle Altersgruppen zur Verfügung steht, für die es sich eignet. Ein großer Teil dieser Zeit dient dazu, in Studien die Wirksamkeit und Verträglichkeit zu prüfen und zu ermitteln, wie das Medikament am besten eingesetzt werden kann.
Erfolge im Kampf gegen Krebs
Bei einer ganzen Reihe von Krebsarten gab es ganz erhebliche Behandlungs-Fortschritte in den vergangenen 15 Jahren. Dazu beigetragen haben vor allem Krebsmedikamente mit neuartigen Wirkprinzipien. Aber auch besserer Diagnostik und neuen Operations- und Bestrahlungstechniken ist diese Entwicklung zu verdanken.
Neue Antibiotika: Den Vorsprung gegenüber resistenten Bakterien wahren
Neue Antibiotika gegen Problemkeime werden dringend gebraucht. Forschende Pharma-Unternehmen arbeiten weltweit an solchen Präparaten und bringen seit einigen Jahren auch wieder mehr davon auf den Markt. Doch damit die Medizin weiterhin die Oberhand behält, müssen noch viel mehr und andere Antibiotika verfügbar werden. Für deren Entwicklung spielen Forschungskooperationen eine wesentliche Rolle.
Versorgungsprobleme in Deutschland durch Parallelhandel mit Medikamenten
Wegen der im EU-Vergleich sehr niedrigen Preise für innovative Arzneimittel in Deutschland kommt es vermehrt zu dem Problem von Medikamentenabflüssen aus Deutschland heraus ins europäische Ausland (sog. Parallelexport). Es lohnt sich nämlich für Parallelhändler, die durch das AMNOG rabattierten Medikamente aufzukaufen und in großem Stil in anderen Ländern zu verkaufen.

Mediathek

TV-Spots/Videos TV-Spots/Videos
Interviews, Podcasts
Biotechnologie im vfa

Science kürt die „Scientific Breakthroughs 2016“
Das Wissenschaftsmagazin Science sieht in dem erstmaligen Nachweis der Gravitationswellen den wichtigsten wissenschaftlichen Durchbruch des vergangenen Jahres. Zu den neun „Runners Up 2016“ zählt es vier Erfolgsmeldungen aus den Lebenswissenschaften.

Medizin-Nobelpreis 2016 geht an japanischen Zellbiologen
Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den japanischen Forscher Yoshinori Ohsumi. Das schwedische Nobelkomitee hat den Zellbiologen für seine Forschung Anfang der 90er-Jahre ausgezeichnet, die ein tiefgreifendes Verständnis dafür schuf, wie eukaryotische Zellen mit Abfallprodukten von regulären Stoffwechselprozessen umgehen.