Design-Elememt
Titelbild
Das Projekt für eine bessere Fälschungsabwehr.
Broschüren, Druckvorlagen und ein Video
 
Impfstoffe für Entwicklungsländer
Impfungen sind gerade für Entwicklungsländer von enormer Bedeutung. Denn Infektionskrankheiten spielen dort noch eine größere Rolle als hierzulande; und Impfkampagnen sind leichter zu organisieren als ein flächendeckender ärztlicher Dienst. Pharma-Unternehmen versorgen nicht nur die Impfkampagnen, sondern entwickeln auch Impfstoffe speziell für weniger entwickelte Regionen.
Forschungsstandort Deutschland
Eine ganze Reihe von Medikamenten, die in den letzten Jahren auf den Markt kamen, wurden unter Beteiligung deutscher Industrielabors erfunden. 35 vfa-Mitgliedsfirmen koordinieren von hier aus klinische Studien. Sie wenden pro Jahr rund 5,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung auf - allein in Deutschland.
Neue Antibiotika: Den Vorsprung gegenüber resistenten Bakterien wahren
Neue Antibiotika gegen Problemkeime werden dringend gebraucht. Forschende Pharma-Unternehmen arbeiten weltweit an solchen Präparaten, mit Erfolg: 2014 kamen zwei Breitband-Antibiotika und drei Tuberkulose-Mittel heraus. Weitere sind im Zulassungsverfahren oder in Erprobung.
Klinische Studien in Indien, Russland und anderen Schwellenländern
Ehe neue Medikamente zugelassen werden, müssen sie mit zahlreichen Patienten erprobt werden. Daran wirken oft neben medizinischen Einrichtungen in Industrieländern auch solche in Schwellenländern mit. Dort müssen die gleichen hohen Standards eingehalten werden wie hierzulande.

Mediathek

TV-Spots/Videos TV-Spots/Videos
Interviews, Podcasts
Biotechnologie im vfa

Die wichtigsten Durchbrüche in der Forschung 2014
Das US-amerikanische Wissenschaftsjournal Science hat die zehn wichtigsten Forschungserfolge des vergangenen Jahres ausgezeichnet, von denen fünf einen Bezug zur Biomedizin aufweisen:

2014: Zwei Nobelpreise für Life Sciences-Forscher
Sowohl der Chemie- als auch der Medizin-Nobelpreis 2014 würdigen bahnbrechende Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Life Sciences. Zu den Preisträgern zählt auch ein deutscher Pysiker.