English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Aufhebung des Patentschutzes für COVID-19-Impfstoffe? Nein!

Die forschenden Pharma-Unternehmen lehnen die Aufhebung des Patentschutzes ab, da Forschung behindert und das Problem der noch fehlenden Produktionskapazitäten verschärft würden.

Eine Forscherin arbeitet in einer Laborumgebung vor einem Monitor.

Um alle Regionen zu versorgen und die Pandemie weltweit schnellstmöglich zu besiegen, haben die Regierungen der internationalen Staatengemeinschaft sowie privat-öffentliche Partnerschaften beschlossen, die Initiative Globaler Zugang zu COVID-19-Impfstoffen (COVID-19 Vaccines Global Access – COVAX) ins Leben zu rufen und zu finanzieren. Damit sollen für ärmere Länder Impfstoffe schnell und bezahlbar zur Verfügung gestellt werden. Das COVAX-Prinzip beruht darauf, dass sich 100 reichere Staaten dazu verpflichtet haben, 90 Staaten mit geringeren finanziellen Möglichkeiten zu unterstützen. Es werden die Impfstoffdosen bei Herstellern gekauft und allen Staaten zugeteilt, die ihre Teilnahme an COVAX erklärt haben. Der genaue Ablauf ist durch Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization – WHO) geregelt und die ersten Impfstoffe sind bereits ausgeliefert.

Hersteller von Impfstoffen, die mit der COVAX-Initiative zusammenarbeiten, sollen durch Vorabkaufverpflichtungen und Vorauszahlungen in die Lage versetzt werden, ihre Produktionskapazitäten schnell und belastbar auszuweiten. Hierbei werden Liefermengen, Lieferfristen und sehr moderate Preise festgelegt. Bis Ende des Jahres 2021 sollen durch COVAX auf diese Weise mindestens zwei Milliarden Impfstoffdosen bereitstehen, um die akute Phase der Pandemie zu überwinden.

Der Erfolg von COVAX hängt schlussendlich auch an guter und praktikabler Logistik: Es muss dafür gesorgt werden, dass die Impfstoffe auch in abgelegene Gebiete ohne gute Infrastruktur gelangen. Die Impfkampagnen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass auch dies gelingen kann. Wenn jetzt alle weiter an einem Strang ziehen, kann die Pandemie besiegt werden. Die forschenden Pharmaunternehmen leisten ihren Beitrag dazu.

Illustration des Zusammenspiels von Nationen, COVAX Facility und Impfstoffherstellern

Downloads: PNG | JPG | PDF
Grafik ist für die Berichterstattung mit Angabe „Abbildung: vfa“ ohne Kosten freigegeben; keine Nutzung für Werbematerial.


Dieser Text erschien ursprünglich als Gastbeitrag von vfa-Präsident Han Steutel in der Zeitschrift "VEREINTE NATIONEN".