English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Impfstoffe zum Schutz vor der Coronavirus-Infektion Covid-19

An Covid-19, der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Krankheit, leiden Menschen in der ganzen Welt. Unternehmen und Forschungsinstitute entwickeln jedoch Schutzimpfungen. In der EU sind mittlerweile zwei Impfstoffe zugelassen.

Gegen Covid-19 sind seit Januar 2020 mindestens 248 Impfstoffprojekte angelaufen: Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt derzeit 237 (Aufstellung vom 15.01.2021). Dazu kommen noch mindestens elf weitere Projekte, die sie noch nicht verzeichnet. Es sind Projekte der folgenden Unternehmen und Institute:

Stand der Impfstoffentwicklung

Jedes Projekt für einen Covid-19-Impfstoff umfasst sieben Teile, von denen einige überlappend ablaufen. Sie sind in der folgenden Grafik gezeigt:

Die sieben Etappen der Impfstoffentwicklung

Illustration der sieben Etappen zur Entwicklung eines neuen Impfstoffs

Download als JPG (4,7 MB) und PDF.
Grafik ist für die Berichterstattung mit Angabe „Abbildung: vfa“ ohne Kosten freigegeben; keine Nutzung für Werbematerial.

Impfstoffe gegen Covid-19 - Der weltweite Entwicklungsstand in Zahlen:


Unternehmen / ForschungsinstitutImpfstoffImpfstofftypErprobung mit FreiwilligenProduktionFinanzielle UnterstützungQuellen
BioNTech / Pfizer // BioNTech / Fosun PharmaBNT162b2mRNA-basierter ImpfstoffZulassung in der EU am 21.12.2020. Notfallzulassungen in UK (02.12.2020), in den USA (11.12.2020). Weitere Zulassungen in anderen Ländern. Phase III-Studie seit 27.07.2020 in den USA, Brasilien, Argentinien, Deutschland, Türkei und Südafrika; Ergebnis: 95 % Wirksamkeit beim Verhindern einer Covid-19-Erkrankung, auch bei Senioren. Zudem Phase I-Studie mit Fosun Pharma in China. Der EU-Zulassung ging "Rolling Review" voraus.in Mainz / Idar-Oberstein / Marburg / Puurs (Belgien) / Kalamazoo (Michigan, USA) / Andover (Massachusetts, USA) / Chesterfield (Missouri, USA), zudem Fertigungsschritte bei Rentschler Biopharma (Deutschland), Polymun (Österreich), Dermapharm (Deutschland), Acuitas Therapeutics (Kanada); Abfüllung bei Siegfried (Hameln, Deutschland); sterile Fertigungsdienstleistungen bei Baxter BioPharma Solutions in Halle (Westfalen, Deutschland)Horizon 2020 InnovFin, Europ. Fonds für strategische Investitionen, BMBFThe Wall Street Journal Eintrag EU Clinical Trials Register, Pr.mitt. Pfizer, Crain's Detroit Business, Pr.mitt. BioNTech, Mitteldeutsche Zeitung, Wiener Zeitung, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, Pr.mitt. BioNTech, DGAP, Pr.mitt. Rentschler Biopharma, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer; Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, Pr.mitt. Pfizer/BioNTech, tagesschau.de, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer; Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, EMA, Pr.mitt. BioNTech, Pr.mitt. BioNTech
Moderna (USA)mRNA-1273mRNA-basierter ImpfstoffZulassung in der EU am 06.01.2021. Zulassung auch in den USA und weiteren Ländern. Phase-III-Studie ergab Wirksamkeit von 94,1 % bzgl. Verhinderung einer Covid-19-Erkrankung und 100 % bzgl. Verhinderung einer schweren Covid-19-Erkrankung. Teile des Zulassungsantrags hatten die Unternehmen für "Rolling Review" schon vorab bei EMA eingereicht.in eigenem Werk in den USA; durch Lonza (in Portsmouth, New Hampshire [USA], und künftig in Visp [Schweiz]); Formulierung bei Recipharm (Frankreich); Abfüllung bei Recipharm (Frankreich), Catalent (USA) und Rovi (Spanien); Zulieferung von Lipiden von Corden Pharma (Werke in Schweiz, Frankreich, USA); Vertriebspartner in Japan: TakedaCEPI, BARDAABC News, Bloomberg, Forbes, Reuters, Pr.mitt. Moderna, Pr.mitt. Moderna, Fierce Pharma, FoxSanAntonio, Der Aktionär, Pr.mitt. Moderna, Pr.mitt. Moderna, BBC News, Pr.mitt. EMA, Pr.mitt. Moderna, tagesschau.de, EMA, Reuters
AstraZeneca Life Science / Oxford University (UK)ChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222)Vektorviren-Impfstoff (auf Basis eines Adenovirus, das sich nicht in menschlichen Zellen replizieren kann)im Zulassungsverfahren in der EU seit 12.01.2021 mit Aussicht auf Bewertung bis Ende Januar, da Teil des Zulassungsantrags schon zuvor im "Rolling Review" durchgearbeitet worden ist. In UK seit 30.12. für "emergency supply" zugelassen. Lizenzversion "Covishield" des Unternehmens Serum Institute of India in Indien seit 02.01. für "emergency use" zugelassen. Zuvor Studien in Brasilien (seit Ende Juni), den USA (seit Anfang September) und UK. Zwischenergebnis aus Phase III mit bis zu 55 jährigen gesunden Teilnehmern und Dosierung "erst halbe, dann volle Dosis": 90 % Wirksamkeit; Zwischenergebnis aus Phase III mit beliebig alten Teilnehmern einschl. Vorerkrankten und Dosierung "zweimal volle Dosis": 62 % Wirksamkeitganz oder hinsichtlich einzelner Fertigungsschritte durch AstraZeneca, Halix (Niederlande), Pall Life Science, Cobra Biologics (USA, UK, Schweden), Oxford Biomedica (UK), Novasep (Belgien), Albany Molecular (USA), Reig Jofre (Spanien); , künftig auch im britischen Vaccines Manufacturing and Innovations Centre (VMIC). Produktion in Lizenz auch durch Serum Institute of India (als "Covishield"), SK Bioscience (Südkorea), R-Pharm (Russland + Deutschland), CSL (Australien), Siam Bioscience Group (Thailand), mAbxience (INSUD Group, Argentinien)CEPI, UK's Natl. Institute for Health Research, UK Research & Innovation, BARDA (USA)The Guardian Online, Meldung Merck, The Lancet, The Telegraph, inews, LiveScience, BBC, BBC, clinicaltrials.gov, Statnews, Fiercepharma Reuters, Oxford University, Reuters,Fierce Pharma, Pr.mitt. CSL, The Phuket News, NTV News, Pr.mitt. AstraZeneca, NTV, BBC, DAZ Online, Pr.mitt. Reig Jofre, Reuters, Pr.mitt. Novasep, Pr.mitt. EMA
Sinopharm / Wuhan Institute of Biological Products / Wuhan Institute of Virology der Chinesischen Akademie der Wissenschafteninactivated Novel Coronavirus Pneumonia (COVID-19) vaccine (Vero cells)Impfstoff mit inaktiviertem Virusin Phase III in China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain und Peru; in einer Zwischenauswertung hat der Impfstoff laut Veröffentlichung vom 29.12.2020 eine Wirksamkeit von 79 %; er wurde am 30.12. in China zugelassentbdk. A.Clinicaltrialsarena, ChiCTR, CGTN, Reuters, CNN, South China Morning Post
Sinovac BiotechCoronaVacImpfstoff mit inaktiviertem Virusin Phase III u.a. in Brasilien seit 21.07.2020 (Partnerschaft mit Instituto Butantan); Zwischenergebnisse aus Studien deuten auf Zuverlässigkeit zwischen 50 % und 91 %; Ungarn hat lt. Medienberichten Liefervertrag mit Sinovac abgeschlossentbdk. A.Pr.mitt. Sinovac, Registereintrag Clinicaltrials.gov, CGTN, Fierce Pharma, clinicaltrials.gov, Reuters, Bangkok Post, BBC, CGTN
Beijing Institute of Biological Products / SinopharmtbdTotimpfstoff (inaktivierte Viren)in Phase IIIin eigener Anlagek. A.WHO, Reuters, Asharq Al-Awsat
Natl. Gamaleya-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie (Russland), Gesundheitsministerium von RusslandGam-COVID-Vac = Sputnik VVektorviren-Impfstoff (Adenovirus)in Phase III-Studie seit 31.08. in Russland; Studien auch in Belarus, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Venezuela und Indien. In Russland schon nach Phase II zugelassen worden. Zulassungen auch in Belarus und Argentinien. 91,4 % Wirksamkeit laut Angaben der Entwickler vom 14.12.2020durch Binnopharm (Russland), durch Karaganda Pharmaceutical Complex (Kasachstan)k. A.Sputnik Deutschland, TASS, AA, Reuters, Reuters
CanSino Biologics (China) / Beijing Institute of Biotechnology, Academy of Military Medical Sciences, PLA of ChinaAd5-nCoVVektorvirus-Impfstoff (Adenovirus Typ 5)in Phase III-Studien in Pakistan und Russland; Studie in Saudi Arabien geplant; geplante Studie in Kanada ist abgesagtmit dem National Research Council of Canada (NRC) (Zelllinie HEK293) in Montreal (Kanada)Government of Canada (für Produktion in Kanada)Nature Reviews Drug Discovery, Registereintrag Clinicaltrials.gov Pr.mitt. Natl. Research Councel Canada, Hindustan Times, Reuters, TrialSiteNews
Janssen (Johnson&Johnson)Ad26.COV2-SVektorviren-Impfstoffin Phase III-Studie seit 23.09.; Teile des Zulassungsantrags in "Rolling Submission" schon vorab an die EMA übermittelt. Phase-III-Studie läuft in den USA, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexico, Peru, Südafrika, Ukraine und den Philippinen. Derweil läuft die Phase-II-Studie in den Niederlanden, Deutschland (UKE, Charité Berlin, Uniklinik Rostock) und Spanien noch weiter.in eigenen Werken in Bümpliz (Schweiz) und Leiden (Niederlande) / durch Catalent Biologics (USA) / Zulieferung von Emergent BioSolutions (USA) / Zulieferung für Impfstoff für klinische Studien durch Vibalogics (Cuxhaven) / voraussichtlich auch Fertigung durch Aspen Pharmacare (Südafrika)US Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA)Meldung Johnson&Johnson, Artikel Johnson&Johnson, Langenthaler Tagblatt, Biopharma Reporter, Biopharma Reporter, FiercePharma, Pr.mitt. Vibalogics Pr.mitt. Janssen, Biopharma Reporter, S&P Global Market Intelligence, MOPO, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Janssen, CNN, Reuters, Pr.mitt. EMA
NovavaxNVX-CoV2373Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusantigen (Nanopartikel-Technologie) und Adjuvans auf Saponin-Basisin Phase III-Studie in UK seit Ende September, in USA seit Dezember; auch für Mexico geplantdurch Emergent BioSolutions (USA) und künftig durch Tochter Praha Vaccines (Tschechien). Zulieferung des Adjuvans durch AGC Biologics (USA und Dänemark) und PolyPeptide Group (USA und Schweden) und des Antigens durch Fujifilm Diosynth (UK) und Biofabri (Spanien), SK Bioscience (Südkorea) und Takeda Pharmaceuticals (Japan). Abfüllung auch durch Par Sterlie Products (USA). In Lizenz auch Antigenproduktion und Abfüllung durch Serum Institute of India (Indien).CEPI, US-Regierung (Operation Warp Speed)Pr.mitt. Novavax, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Novavax, Quartalsbericht Novavax, ABC News, Pr.mitt. Novavax, Handelsblatt; Pr.mitt. Novavax, Pr.mitt. Novavax, NDTV, Reuters
Bharat Biotech / Indian Council of Medical Research / Natl. Institute of Virology (Indien)Covaxin (BBV152)Vektorviren-Impfstoffin Phase III in Indien seit 12.11.2020 (Ziel: 26.000 Teilnehmer); in Indien zugelassen für "emergeny use" seit 02.01.2021, obwohl noch keine Ergebnisse zur Wirksamkeit veröffentlicht wurdenk. A.k. A.Pr.mitt. Bharat Biotech, expresspharma.in, Zeenews, Reuters, NDTV, Hindustan Times
Anhui Zhifei Longcom Biopharmaceutical / Institute of Microbiology, Chinese Academy of Sciencesk. A.Subunit-Impfstoff (Antigen und Adjuvans)in Phase III seit 30.11.2020k. A.k. A.CNBCTV18, CHICTR
Research Institute for Biological Safety Problems / Natl. Scientific Center for Phthisiopulmonology of the Republic of Kazakhstan (Kasachstan)QazCovid-inImpfstoff mit inaktivierten SARS-CoV2in Phase III-Studie in Kasachstan seit 25.12.2020k. A.k. A.clinicaltrials.gov, clinicaltrials.gov
CureVacCVnCoVmRNA-basierter Impfstoffin Phase III-Studien in Europa und Lateinamerika seit 14.12.2020 bzw. 19.12.2020 (Deutschland)in eigener Anlage in Tübingen; mRNA-Produktion auch durch Unternehmen Wacker in Amsterdam; Formulierung durch Polymun (Österreich); Abfüllung und Verpackung durch Fareva (Frankreich); Tesla wird mobile Produktionsanlagen bauenCEPI, EU-Kommission, Bundesregierung (KfW-Bank)Pr.mitt. CureVac, Grenzecho, Pr.mitt. CureVac, Pr.mitt. CureVac, dpa, Pr.mitt. CureVac, Fierce Pharma, Mitteldeutsche Zeitung; Pr.mitt. Curevac, FAZ, Pr.mitt. Curevac, Pr.mitt. CureVac und Fareva, Pr.mitt. CureVac, Polymun
Inovio (USA)INO-4800DNA-basierter Impfstoff, der durch Elektroporation verabreicht wirdseit 16.11.2020 in Phase II-Teil einer Phase II/III-Studie in den USAdurch Richter-Helm BioLogics (Germany), VGXI (USA), Ology Bioservices (USA), Advaccine (China, für China); Advaccine wirkt auch an Studien mit und kann den Impfstoff später in China vermarktenCEPI, US Department of DefenseInovio, Inovio, Registereintrag Clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Inovio, Pr.mitt. Inovio, Pr.mitt. Inovio/Advaccine
Medicago (Kanada) / GSKCoVLPTotimpfstoff mit Virus-like Particles aus in Pflanzen hergestellten Antigenen und Adjuvans von GSKseit 19.11.2020 in Phase II-Teil einer Phase II/III-Studie in Kanadak. A.k. A.Medicago, Finanznachrichten, Pr.mitt. Medicago/GSK
Vector Virology Institute (Russland)EpiVacCoronaTotimpfstoff mit Peptid-Antigenennach Phase II-Studie am 14.10.2020 in Russland zugelassen. Laut russischer Nachrichtenagentur TASS vom 19.01.2021 zu 100 % wirksam.k. A.k. A.Clinicaltrialsarena, clinicaltrials.gov, TASS, Reuters
AnGes (Japan) / Osaka University / Takara BioAG0302-COVID19DNA-basierter Impfstoff mit Adjuvansin Phase II/III in Japan seit 23. Novemberdurch Takara Bio Inc. (Japan)k. A.Japan Times, Japan Times, clinicaltrials.gov, clinicaltrials.gov
Shenzhen Kangtai Biological Products / Beijing Minhai Biotechnologyk. A.inaktivierte SARS-CoV-2 (hergestellt mit Vero-Zellen)seit 27.10. in Phase II in Chinak. A.k. A.CHICTR
Beijing Wantai Biological Pharmacy / Xiamen UniversityDelNS1-2019-nCoV-RBD-OPT1Vektorvirus-Impfstoff auf Basis von Grippeviren (intranal anzuwendendes Spray)in Phase II-Studie in China seit ca. 17.11.2020k. A.k. A.CHICTR
West China Hospital, Sichuan Universityrecombinant SARS-CoV-2 vaccine (Sf9 cell)Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Protein-Antigen und AdjuvansPhase II-Studie in China seit 17.11.2020k. A.k. A.Chinese Clinical Trial Registry, clinicaltrials.gov
Israel Institute for Biological Research (IIBR) des israelischen VerteidigungsministeriumsBrilifeVektorviren-Impfstoff auf Basis des Virus VSVin Phase II-Teil (seit ca. 16.12.2020) einer Phase-I/II-Studie in Israelk. A.k. A.The Jerusalem Post, Haaretz, MENAFM, The Jerusalem Post
AstraZeneca / R-PharmAZD1222Kombination zweier Vektorviren-Impfstoffe: ChAdOx1 (von AstraZeneca) und rAd26-S (Adenovirus Type 26 Component des Impfstoffs Gam-COVID-Vac). Die Impfstoffe werden im Abstand von 28 Tagen gespritzt.in Phase II (seit 29.12.2020) in Aserbaidschank. A.k. A.clinicaltrials.gov
Zydus Cadila Healthcare (Indien)ZyCoV-DDNA-basierter Impfstoff (Plasmid)in Phase I/II seit 14.07.2020, in Singapur; Phase-III-Studie genehmigtk. A.k. A.CTRI, News18, Pr.mitt. Zydus Cadila
Arcturus Therapeutics (USA) / DukeNUS Medical School (Singapur)COVID-19 STARR (ARCT-021)mRNA-basierter Impfstoff (selbstreplizierende mRNA)Phase I/II-Studie in Singapur seit 04.08.durch Catalent (USA) und Recipharm (Hauptsitz in Schweden); Formulierung durch Polymun (Österreich)k. A.PM Arcturus Therapeutics, Quartalsbericht Arcturus Therapeutics, Pr.mitt. DukeNUS, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Recipharm, Polymun
Instituto Finlay de Vacunas (Kuba)FINLAY-FR-1 anti SARS–CoV–2Totimpfstoff mit Protein-Antigen und AdjuvansPhase I/II-Studie auf Kuba seit 24.08.2020k. A.k. A.Registro Público Cubano des Ensayos Clínicos
Sanofi / GSKk. A.Totimpfstoff mit gentechnisch (mit Baculoviren) hergestelltem Antigen und Adjuvansin Phase I/II-Studie in den USA seit 03.09.2020; Beginn einer Phase-IIb-Studie ab Februar 2021 vorgesehen, nach Überarbeitung der Zusammensetzung des Impfstoffs hinsichtlich Wirksamkeit auch bei Seniorenin eigenen Anlagen und bei Unigen (Japan)US-RegierungPr.mitt. Sanofi/GSK, Pr.mitt. Sanofi, clinicaltrials.gov, FAZ.net
Genexine / Binex / GenNBio / Int. Vaccine Inst. / Korea Advanced Inst. of Science & Technology (KAIST) / Pohang Univ. of Science and Technology (POSTECH)GX-19DNA-basierter Impfstoffin Phase I/II seit 17.06.2020 in Südkoreadurch Binexk. A.inquirer.net, Korea Biomedical Review, Reuters
Spy Biotech/Serum Institute of IndiaRBD SARS-CoV-2 HBsAg VLP vaccineSubunit-Impfstoff mit gentechnisch erzeugten Virusproteinenin Phase I/II-Studie in Australien seit 22.08.2020k. A.k. A.ANZCTR
Institute of Medical Biology / Chinese Academy of Medical Sciencesk. A.Impfstoff mit inaktiviertem VirusPhase I/II in Chinatbdk. A.WHO
Institut Pasteur / Themis (ein MSD-Unternehmen) / Univ. of PittburghV591 (TMV-083)Vektorvirenimpfstoff (auf Basis des Masernvirus)Phase I/II-Studie in Frankreich und Belgien, seit 10.08.2020k. A.k. A.Clinicaltrials.gov
Serum Institute of India / AccelagentbdImpfstoff mit Virus-like Particles aus Receptor Binding Domain (RBD) SARS-CoV-2 und Hepatitis B Surface Antigen (HBsAg)in Phase I/II-Studie in Australien seit 22.08.2020k. A.k. A.anzctr.org/au
Biological E (Indien)k. A.Subunit-Impfstoff mit Receptor Binding Domain von SARS-CoV-2 als AntigenPhase I/II-Studie in Indien seit 16.11.2020k. A.durch CEPICTRI, Pr.mitt. Biological E
Center for Genetic Engineering and Biotechnology (CIGB) (Kuba)CIGB-669Subunit-Impfstoffseit 07.12.2020 in Phase I/II-Studie in Kubak. A.k. A.RPCEC
Center for Genetic Engineering and Biotechnology (CIGB) (Kuba)CIGB-66Subunit-Impfstoffseit 07.12.2020 in Phase I/II-Studie in Kubak. A.k. A.RPCEC
Valneva (Frankreich und UK)VLA2001Impfstoff mit inaktivierten Viren, mit Adjuvansin Phase I/II-Studie, seit 16.12.2020 in UKim eigenen Werk in Livingston (UK)Regierung von UKPr.mitt. der britischen Regierung, Pr.mitt. der britischen Regierung, Pr.mitt. Valneva
Shenzhen Geno-Immune Medical InstituteLV-SMENP-DCImpfstoff mit dendritischen Zellenseit 24.03.2020 in Phase I/II in Chinak. A.k. A.clinicaltrials.gov
Nanogen Biopharmaceutical (Vietnam)NanocovaxSubunit-Impfstoff mit rekombinantem Antigen + AdjuvansPhase-I/II-Studie seit 10.12.2020 in Vietnamk. A.k. A.Nanogen, Nanogen
Shionogik. A.Subunit-Impfstoff mit gentechnisch (mit Baculoviren) hergestelltem Virusantigen und AdjuvansPhase-I/II-Studie seit ca. 15.12.2020 in Japandurch Api Co., Ltd., uns seinem Unternehmen UNIGEN Inc.k. A.Pr.mitt. Shionogi
Imperial College London / VacEquity Global HealthLNP-nCoVsaRNARNA-basierter Impfstoff (mit selbstvermehrender RNA)in Phase I; Phase-III-Studie unter Mitwirkung indonesischer medizinischer Einrichtungen ist in Planungtbd; geplant sind mehrere Hersteller; Formulierung durch Polymun (Österreich)Regierung von UK, COVID-19 Response Fund der Alumni des Imperial College London, Morningside Ventures (Hong Kong)Imperial College, Imperial College, Thomson Reuters Foundation News; Imperial College London, Imperial College London, Imperial College London, Polymun
Beijing Minhai BiotechnologySARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cells)Impfstoff mit inaktiviertem Virus, das in Verozellen vermehrt wurdePhase I in Chinatbdk. A.WHO
Clover Biopharmaceuticals / GSK / DynavaxSCB-2019Subunit-Impfstoff (Antigen: gentechnisch erzeugtes trimeres Spikeprotein; Adjuvans: wahlweise von GSK oder von Dynavax)Phase I seit Mitte Juni in Australien mit positiven Ergebnissen; Phase II/III-Studie mit GSK-adjuvantierter Version des Impfstoffs geplantin eigener Anlage in ChinaCEPICanberra Times, Reuters, Pr.mitt. Clover, Fierce, clinicaltrials.gov
Walvax Biotechnology / People's Liberation Army (PLA) Academy of Military Sciences / Suzhou Abogen BiosciencesARCoVmRNA-basierter Impfstoffin Phase I seit 02.07.2020 in Adelaide, Australienk. A.k. A.China Global Television Network Online
Vaxine (Australien) / Medytox / Flinders University (Australien)COVAX-19Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusproteinin Phase I (durchgeführt in China) abgeschlossen; Phase II geplantk. A.k. A.ABC News, News.com
ReiThera (Italien) / Leukocare (Deutschland) / Univercells (Belgien)GRAd-COV2Vektorviren-Impfstoff (Gorilla Adenoviral Vector)in Phase I seit 24.08., in Italienin Belgien bei UnivercellsItalian Ministry of Research with the CNR and the Lazio RegionPr.mitt. ReiThera/Leukocare/Univercells, Rainews, BioSpace, Pr.mitt. Reithera
Adimmune (Taiwan)AdimrSC-2fSubunit-Impfstoff mit Adjuvansin Phase I-Studie seit 24.08.2020 in Taiwank. A.k. A.clinicaltrials.gov
COVAXXUB-612 COVID-19 vaccineImpfstoff auf Peptidbasis (multitope vaccine)in Phase I-Studie in Taiwan seit ca. 01.09.2020; Phase I/II-Studien in den USA und Phase II/III-Studien in Brasilien geplantk. A.k. A.clinicaltrials.gov, Pr.Mitt. COVAXX; Pr.mitt. COVAXX
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) / Univ. München / Univ. Marburg / UKEMVA-SARS-2-SVektorviren-Impfstoff auf Basis von MVA-VirenIn Phase I-Studie seit Anfang Oktober am Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg. Dabei wurde unzureichende Immunisierung festgestellt. Möglichkeiten zur Verbesserung werden gesucht.bei IDT Biologika (Dessau-Roßlau)BMBF (fördert Produktion und Studienkapazität)Pr.mitt. des Konsortiums, Pr.Mitt. IDT Biologika, Mitteldeutsche Zeitung, Hamburger Morgenpost, clinicaltrials.gov; Pr.mitt. DZIF, NDR, Pr.mitt. DZIF
VaxartVXA-CoV2-1als Tablette anwendbarer Vektorviren-Impfstoff (auf Basis eines Adenovirus)in Phase I seit Oktober in den USAk. A.US-Regierung (Operation Warpspeed)bioRXiv; Pr.mitt. Vaxart, clinicaltrials.gov
Medigen mit National Institutes of Health (USA) und DynavaxMVC-COV1901Subunit-Impfstoff mit Adjuvans CpG 1018in Phase I in Taiwank. A.Regierung TaiwansAA, Pipelinereview
ImmunityBio / NantKwesthAd5-S-Fusion+N-ETSDVektorviren-Impfstoff auf Basis eines Adenovirus mit zwei SARS-CoV-2-Genenin Phase I in den USA seit 19.10.2020k. A.k. A.Pr.mitt. ImmunityBio, clinicaltrials.gov
MSD und IAVIV590Vektorviren-Impfstoff auf Basis des Virus rVSVin Phase-I-Studie in den USA seit 30.10.2020tbdDefense Threat Reduction Agency (DTRA) of the U.S. Department of Defense, BARDA (USA), die Japanische Regierung (geplant), World Bank (geplant)Pr.mitt. MSD, IAVI, Pr.mitt. IAVI, clinicaltrials.gov
Symvivo (Kanada)bacTRLImpfstoff mit gentechnisch veränderten Bifido-Bakterienin Phase I-Studie in Australienk. A.k. A.Symvivo
Instituto Finlay de Vacunas (Kuba)FINLAY-FR-2 anti SARS–CoV–2Totimpfstoff mit Protein-Antigen, chemisch verbunden mit Tetanus-ToxoidPhase I-Studie auf Kuba seit 02.11.2020k. A.k. A.Registro Público Cubano des Ensayos Clínicos
TC Erciyes University (Türkei)ERUCOV-VACImpfstoff mit inaktiviertePhase-I-Studie seit 05.11.2020 in der Türkeik. A.k. A.The Hindu Business Line, COVIDVAX
City of Hope Medical Center /National Cancer Institute der USACOH04S1Vektorviren-Impfstoff auf Basis von MVA-Virenin Phase I, seit ca. 25.11.2020 in den USAk. A.k. A.Pr.mitt. City of Hope
Universitätsklinik TübingenP/T-pVAC-SARS-CoV-2Totimpfstoff mit SARS-CoV-2 HLA-DR Peptidenin Phase I, seit 27.11.2020 in Tübingenderzeit an der Universität TübingenLandesregierung von Baden-WürttembergLandesregierung Baden-Württemberg, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Uniklinikum Tübingen
CodagenixCOVI-VACLebenimpfstoff mit attenuierten SARS-CoV-2-VirenPhase-I-Studie seit 11.12.2020 in UKk. A.k. A.clinicaltrials.gov
Shifa Pharmed (Iran)CoviranImpfstoff mit inaktivierten SARS-CoV-2-VirenPhase-I-Studie seit 29.12.2020 im Irank. A.k. A.The Hindu
Kentucky Bioprocessing (USA)KBP-COVID-19Subunit-Totimpfstoff mit gentechnisch hergestellten Antigenen (in Tabak produziert)Phase I-Studie in den USA seit Dezember 2020k. A.k. A.clinicaltrials.gov, Bloomberg, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. BAT
Shenzhen Geno-Immune Medical InstituteCovid-19/aAPC vaccineImpfstoff mit artificial antigen presenting cells (aAPCs)seit 15.02.2020 in Phase I in Chinak. A.k. A.
 
 
Entos PharmaceuticalsCovigenix VAX-001Impfstoff auf DNA-Basisgeplant ist Phase-I-Studiek. A.k. A.clinicaltrials.gov
Chulalongkorn University (Thailand)ChulaCov19mRNA-basierter ImpfstoffBeginn einer Phase-I-Studie verzögert sich, da sich die Produktion verzögertk. A.Spendenaktion in der Bevölkerung ThailandsFortune, clinicaltrials.gov, International SOS, Meldung Chulalongkorn University, clinicaltrials.gov
Providence Health & Services / OncoSec Medical IncorporatedCORVaxImpfstoff mit DNA-Plasmid mit Gen für das Spike-ProteinPhase-I-Studie geplant in den USAk. A.k. A.clinicaltrials.gov
Aivitak. A.Impfstoff mit dendritischen ZellenPhase-I-Studie geplantk. A.k. A.clinicaltrials.gov
AltimmuneAdCOVIDVektorviren-Impfstoff, der als Nasenspray verabreicht wirdPhase-I-Studie geplantk. A.k. A.biorxiv.org,Pr.mitt. Altimmuneclinicaltrials.gov
University Groningen / Akston BiosciencesAKS-452ImpfstoffPhase-I/II-Studie geplant in den Niederlandenk. A.k. A.clinicaltrials.gov

Nach klinischer Erprobung vorzeitig beendet wurde bisher erst ein Impfstoff-Projekt: von University of Queensland und CSL. Zwar stimulierte der Impfstoff das Immunsystem in geeigneter Weise, führte jedoch zu falsch positiven Resultaten bei HIV-Tests. Das führte zu der Entscheidung, das Projekt abzubrechen.

Zulassungsanforderungen für Covid-19-Impfstoffe

Ein idealer Corona-Impfstoff würde bei jedem, der damit geimpft wird, bei nur wenigen und milden Nebenwirkungen einen vollständigen und lebenslangen Schutz vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 erzielen. Kein Impfstoff wird jedoch dieses Idealziel vollumfänglich erfüllen können.

Für die EU-Länder ist die europäische Arzneimittelagentur EMA für die Zulassung von Covid-19-Impfstoffen zuständig; die Behörden der Mitgliedstaaten wirken aber ganz wesentlich an den Zulassungsverfahren mit. Sie haben zuvor schon Impfstoffentwickler beraten und klinische Studien mit Impfstoffkandidaten genehmigt, wenn diese in ihrem Land durchgeführt werden sollten.

Die EMA besteht, wie die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, zu allererst darauf, dass Covid-19-Impfstoffe sicher sind und das in großen klinischen Studien auch überzeugend belegt wurde. Die FDA hat angekündigt, eine Wirksamkeit von mindestens 50 Prozent verlangen; das heißt, dass sich von einer größeren Gruppe von Geimpften höchstens halb so viele mit der Krankheit anstecken wie in einer vergleichbaren Gruppe von Ungeimpften. Die EMA hat sich diesbezüglich noch nicht festgelegt. Mit ihren hohen Wirksamkeitswerten von 95 % bzw. 94 % haben die ersten beiden zur Zulassung eingereichten Impfstoffe diese Schwelle aber ohnehin weit übertroffen.

Die EMA bearbeitet alle Zulassungsverfahren für Covid-19-Impfstoffe oder -therapeutika prioritär. Zudem bietet sie an, dass Unternehmen im Rahmen einer "Rolling Submission" einige Kapitel ihres Zulassungsantrags schon zur Bearbeitung einreichen können, während die Phase-III-Studie noch läuft. Fünf Unternehmen (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Janssen) haben davon schon Gebrauch gemacht.

Hingegen kam für FDA und EMA eine Zulassung bereits mit den Ergebnissen aus Phase-II-Studien, nicht in Betracht. Am 08.09.2020 hatten sich auch neun westliche Pharma-Unternehmen, die bereits ihre Impfstoffe mit Freiwilligen erproben, in einer Verlautbarung dazu bekannt, bei der Erprobung ihrer Impfstoffe keinerlei Kompromisse hinsichtlich der Sicherheit und ethischer Standards einzugehen und eine Zulassung nur auf Basis von Phase-III-Ergebnissen zu beantragen.

Für die Phase-III-Studien haben sich die EMA, die FDA und weitere in der ICMRA zusammengeschlossene Arzneimittelbehörden auf einen detaillierten Anforderungskatalog verständigt. Danach sollen für diese jeweils mehrere tausend Teilnehmer gewonnen werden, darunter auch Personen älter als 55 Jahre und solche mit Begleiterkrankungen. Vorwiegend sollen Teilnehmer gewonnen werden, die noch keine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben; und nur gestützt auf ihre Ergebnisse soll der Grad der Zuverlässigkeit des Impfstoffs errechnet werden. Trotzdem soll der Impfstoff auch mit Personen erprobt werden, die schon eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden haben. Damit soll sichergestellt werden, dass es nach der Zulassung kein Sicherheitsproblem gibt, wenn auch solche Personen geimpft werden. Ob auch Schwangere als Teilnehmerinnen für eine bestimmte Phase-III-Studien in Betracht kommen oder nicht, soll für jeden Impfstoffkandidaten einzeln entschieden werden, gestützt vor allem auf Tierversuchsergebnisse. Bei allen Phase-III-Studien soll es Zwischenauswertungen geben, um mögliche Risiken oder eine ungenügende Wirksamkeit, aber auch den erbrachten Nachweis einer Wirksamkeit, frühzeitig erkennen zu können.

Für Minderjährige kann ein Impfstoff nur zugelassen werden, wenn er auch mit ihnen erprobt wurde. Damit werden die meisten Hersteller aber erst beginnen, wenn die Phase-III-Studie mit Erwachsenen zulassungsgeeignete Ergebnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit erbracht haben. Eine Ausnahme stellt das Unternehmensduo BioNTech/Pfizer dar, die gleich in ihrer ersten Phase-III-Studie auch zwei Arme mit Teilnehmen von 12 bis 18 Jahren eingerichtet haben (ein Arm mit der echten Impfung, ein Arm mit der Scheinimpfung). Allerdings stehen verwertbare Ergebnisse aus diesen Armen mindestens für Teilnehmer unter 16 Jahren noch aus. Mehr zu den laufenden und geplanten Impfstoffstudien mit Minderjährigen findet sich im Artikel "Wie Impfstoffe gegen Covid-19 erprobt werden".

Für die ersten beiden Covid-19-Impfstoffe in der EU ist deshalb mit einer Zulassung erst ab 18 Jahren oder höchstens ab 16 Jahren zu rechnen.

Produktion für den Weltbedarf

Viele Unternehmen haben ihre Produktionskapazitäten ausgebaut und Lohnfertiger rekrutiert, die Komponenten zuliefern oder einzele Herstellungsschritte übernehmen.

Weitere Unternehmen, die an keinem eigenen Covid-19-Impfstoff arbeiten, haben angeboten, die Produktion von Impfstoffen anderer Unternehmen zu unterstützen, so beispielsweise das japanische Unternehmen Takeda.

In UK wiederum wird der Aufbau des Vaccine Manufacturing and Innovations Centres in Oxfordshire beschleunigt. Diese nicht-kommerzielle Einrichtung soll ab Ende 2021 einen Impfstoff gegen Covid-19 herstellen. Sie wird teilweise staatlich finanziert, mit den Unternehmen Janssen, MSD und Cytiva als Unterstützern.

Als möglicher Flaschenhals für die Versorgung wurde zwischenzeitlich die Verfügbarkeit von Abfüllanlagen und Durchstichfläschchen ausgemacht. Deshalb will beispielsweise die Bundesregierung (neben der Impfstoffentwicklung) den Ausbau solcher Abfüllanlagen mit bis zu 250 Millionen Euro fördern. Was die Glaswaren betrifft, haben drei große Anbieter und der Coalition for Epidemic Preparedness (CEPI) (siehe unten) ausreichend Kapazität in Aussicht gestellt.

Mehrere Hersteller haben angekündigt, ihre Impfstoffe gegen Covid-19 auf no-profit-Basis zu liefern, solange die Pandemie besteht. Der Preis soll sich also an den Kosten orientieren, die dem Hersteller selbst entstehen.

Weltweiter Zugang zu COVID-19-Impfstoffen

Die Impfstoffe werden in jedem Land gebraucht. Am 30. September traten die Bill-and-Melinda-Gates-Foundation und 16 Pharma- und Diagnostika-Unternehmen der Befürchtung entgegen, dass sie sich bei der Entwicklung der Impfstoffe allein auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Industrienationen konzentrieren, mit der Erklärung "Commitments to Expanded Global Access for COVID-19 Diagnostics, Therapeutics, and Vaccines". Die Unterzeichner bekennen sich dazu, Innovationen für Patienten weltweit zu entwickeln, auf Bezahlbarkeit und rasche Verfügbarkeit für alle Länder hinzuarbeiten, Mechanismen für eine faire weltweite Ressoucenverteilung wie die COVAX Facility zu unterstützen und das Vertrauen in die Covid-19-Impfstoffe (wie auch die Therapeutika und Diagnostika) zu stärken, indem sie die Sicherheit der Anwender zur höchsten Anforderung an jedes Produkt machen.

Mehr zur COVAX Facility findet sich hier.

Arten von Impfstoffen

Schematische Darstellung des Virus, der Virusbestandteile im Impfstoff sowie im Körper, unterteilt nach Totimpfstoff, Vektorimpfstoff und RNA-Impfstoff

Dieses Schaubild können Sie sich auch als PDF-Datei herunterladen.

Lebendimpfstoffe mit Vektorviren: Bei mehreren Projekten dienen gut bekannte, harmlose Viren als Ausgangspunkt, beispielsweise das „Modifizierte Vaccinia-Virus Ankara“ (MVA), das Adenovirus Serotyp 26 oder das Virus aus Masernimpfstoff. Solche sogenannten Vektorviren können sich in Menschen vermehren, ohne eine Erkrankung auszulösen. Man weiß auch, wie man sie in Zellkulturen in großen Mengen produzieren kann. Nun ergänzen sie Forscher um ein oder mehrere Gene für Oberflächenproteine von SARS-CoV-2. Einige Vektorviren werden auf diese Weise "verkleidet", da sie dann selbst diese Proteine auf ihrer Oberfläche tragen und so dem Immunsystem eine Covid-19-Infektion vorgaukeln können. Andere Vektorviren sehen nicht nach SARS-CoV-2 aus, aber veranlassen die Produktion der SARS-CoV-2-Proteine in Zellen, in die sie eingedrungen sind. In beiden Fällen fuhrt das dazu, dass ein Immunschutz aufgebaut wird, der auch eine echte Infektion abwehren kann – so der Plan. Jeweils aufbauend auf einem Vektorvirus sind auch die ersten zugelassenen Ebola-Impfstoffe, der erste Dengue-Impfstoff und weitere experimentelle Impfstoffe entwickelt worden. Vektorviren-Impfstoffe entwickeln nun beispielsweise Janssen, das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), die University of Oxford mit AstraZeneca, die Kooperation IAVI / MSD und das Konsortium ReiThera / Leukocare / Univercells.


Totimpfstoffe mit Virusproteinen: Diese Impfstoffe enthalten entweder ausgewählte Virusproteine (so etwa bei Novavax, Greffex, der University of Queensland, UMN Pharma (Tochter von Shionogi) und Sanofi / GSK); oder sie enthalten das ganze Material inaktivierter SARS-CoV-2-Viren (etwa bei Beijing Institute of Biological Products / Sinopharm). Damit beruhen sie im wesentlichen auf lang bewährter Technologie: Sehr viele zugelassene Impfstoffe sind so zusammengesetzt; beispielsweise solche gegen Hepatitis B oder Grippe. Möglicherweise ist es aber bei anderen Impfstoffen leichter, schnell große Mengen von Impfeinheiten zu produzieren. Das allerdings wird sich erst zeigen, wenn es soweit ist.


RNA-Impfstoffe: Diese Impfstoffe enthalten ein ausgewähltes Gen des Virus in Form von RNA, genauer gesagt der Form von RNA, in der in allen lebenden Zellen bei Bedarf Abschriften einzelner Gene erstellt werden, die für die Proteinherstellung nötig sind: messenger-RNA (kurz mRNA). Die mRNA aus dem Impfstoff soll nach der Injektion im Körper die Bildung von (ungefährlichem) Virusprotein hervorrufen, das dann wiederum wie bei einem konventionellen Impfstoff den Aufbau des Immunschutzes bewirkt. mRNA-Impfstoffe haben den Vorteil, dass von ihnen sehr schnell viele Injektionsdosen produziert werden können. Allerdings ist bislang noch gegen keine Krankheit ein solcher Impfstoff auf dem Markt. Zu den Unternehmen und Instituten, die solche Impfstoffe gegen Covid-19 entwickeln, gehören unter anderem BioNTech/Pfizer, Moderna, CureVac, Arcturus Therapeutics und eTheRNA. Die Wirkungsweise dieser Impfstoffe ist in diesem Video von #EUmythbusters noch genauer erklärt.
– Ähnlich funktionieren auch Impfstoffe, die statt mRNA ein Stück DNA mit einem Virengen enthalten; daran arbeiten unter anderem das Unternehmen Inovio, das Genexine-Konsortium und das OpenCorona-Konsortium unter Führung des schwedischen Karolinska-Institut und Mitwirkung der Universität Gießen. Bislang ist allerdings noch kein Covid-19-Impfstoff auf DNA-Basis über die Phase I hinaus gekommen


Applikationsformen

Unterschiede gibt es auch bei den Applikationsformen. Zwar zielen die meisten Projekte auf injizierbare Impfstoffe ab, doch gibt es Ausnahmen:

Die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI)

Mehrere Impfstoffprojekte werden von CEPI, der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, finanziell unterstützt. Es sind die Projekte von:

Das Bild zeigt eine symbolische Impfstoffflasche mit der Aufschrift Coronavirus Vaccine sowie eine Spritze, beides gehalten von einer Hand, die einen blauen Schutzhandschuh trägt.

Hilft eine Tuberkulose-Impfung gegen Covid-19?

(1) Adjuvantien sind "Wirkverstärker" für Impfstoffe, die es unter anderem ermöglichen können, dass wesentlich weniger Virusprotein pro Impfinjektion für eine Immunisierung ausreichen bzw. mit einer gegebenen Menge produziertem Virusprotein mehr Injektionsdosen hergestellt werden können.