Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Covid-19-Impfung für Kinder und Jugendliche

Auch wenn die meisten Kinder und Jugendliche eine Corona-Erkrankung ohne schwere Symptome überstehen, sind doch einige von ihnen schwerer betroffen oder müssen Spätfolgen erdulden. Deshalb sollen es künftig auch für sie einen Impfschutz geben.

Eine Seniorin blickt ihre Enkelin an, die auf ihrem Schoß sitzt.

Für Minderjährige kann ein Impfstoff aber nur zugelassen werden, wenn er auch mit ihnen erprobt wurde. Bislang gibt es in der EU für zwei Impfstoffe (von BioNTech/Pfizer und Moderna) eine Zulassung ab 12 Jahren. Für jüngere Minderjährige ist noch kein Corona-Impfstoff zugelassen.

Stand der Impfstoff-Entwicklung für Minderjährige

Entwicklungspläne für Covid-19-Impfstoffe für Minderjährige

Der Erprobung der Impfstoffe, für die eine Zulassungserweiterung für Minderjährige in der EU vorgesehen ist, erfolgt auf der Grundlage von mit der EMA abgestimmten "pädiatrischen Entwicklungsplänen (sogenannte Paediatric Investigation Plans = PIPs). Sie liegen bislang für BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Janssen und Novavax vor.

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission in Deutschland

Seit 16.08.2021 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland die Covid-19-Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Das RKI schreibt dazu: "Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird."
Zuvor hatte die STIKO die Impfung nur für solche Jugendliche ausdrücklich empfohlen, die besondere Krankheitsrisiken mitbrachten; aber verbunden mit dem Hinweis, dass sich auch andere Jugendliche und ihre Eltern nach ausführlicher Aufklärung über Nutzen und Risiken für die Impfung entscheiden können.