Die forschenden Pharma-Unternehmen legen im Juni 2016 erstmals den Umfang ihrer Leistungen an Ärzte, Fachkreisangehörige sowie medizinische Organisationen und Einrichtungen offen. Die Unternehmen setzen damit den Transparenzkodex des Vereins „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie“ (FSA) konsequent um, zu dem sie sich selbst verpflichtet haben.


Dieses Video als MP4-Download


Transparenz schafft Verständnis

Die Mitglieder des Vereins „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie“ (FSA) und damit alle Mitgliedsunternehmen des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) schlagen ein neues Kapitel in ihrer Informationspolitik auf: Im Interesse von Patienten, Ärzten, Öffentlichkeit und Pharmaindustrie legen sie im Juni 2016 erstmals den finanziellen Gesamtumfang ihrer Leistungen an Ärzte, andere Fachkreisangehörige sowie medizinische Organisationen und Einrichtungen für 2015 offen. Soweit rechtlich möglich erfolgt sogar eine Arzt-individuelle Veröffentlichung. Die Unternehmen setzen damit den FSA-Transparenz-Kodex konsequent um, zu dem sie sich selbst verpflichtet haben.

Die Leistungen sind unverzichtbar für den Wissensaustausch zwischen Ärzten und Industrie. Sie umfassen:

  • Leistungen im Bereich Forschung & Entwicklung an Ärzte, Fachkreisangehörige oder medizinische Organisationen und Einrichtungen für die Durchführung von klinischen Studien und Anwendungsbeobachtungen


  • Leistungen an Ärzte und Fachkreisangehörige für Fortbildungsveranstaltungen, Referentenhonorare und vertragliche Zusammenarbeit


  • Leistungen an medizinische Organisationen und Einrichtungen in Form von Spenden, Sponsoring von Veranstaltungen, Fortbildungen und vertragliche Zusammenarbeit



Indem die Unternehmen freiwillig umfassende Transparenz schaffen, ermöglichen sie eine sachliche Debatte über die Zusammenarbeit zwischen Pharma-Industrie und Ärzten auf Basis öffentlich bekannter Fakten und Zahlen. So können Patienten und Öffentlichkeit besser verstehen, welche Leistungen für den intensiven Wissensaustausch zwischen Industrie und Ärzten notwendig sind. Dieser Wissensaustausch ist unerlässlich für die Entwicklung neuer Arzneimittel, eine bestmögliche Arzneimittelversorgung und damit für die Gesundheit aller.

Mit der Transparenz-Initiative setzen vfa und FSA zusammen mit Ärzten und Fachkreisangehörigen einen Prozess in Gang: Dieser schafft wachsendes Verständnis für ihre Zusammenarbeit und damit die Grundlage für Vertrauen. Die Mitgliedsunternehmen von vfa und FSA werden somit zum Vorreiter beim Thema Transparenz im Gesundheitswesen und in der Wirtschaft.