English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Impfstoffe zum Schutz vor Covid-19, der neuen Coronavirus-Infektion

An Covid-19, der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Krankheit, leiden Menschen in der ganzen Welt. Unternehmen und Forschungsinstitute entwickeln jedoch Schutzimpfungen.

In unserer jüngsten Podcast-Ausgabe der #vfaTonspur vom 25.09.2020 berichtet Forschungssprecher Dr. Rolf Hömke über den aktuellen Stand der Impfstoffentwicklung gegen Covid-19:


Gegen SARS-CoV-2, das erst seit etwa Neujahr bekannt ist, sind binnen kurzer Frist mindestens 195 Impfstoffprojekte angelaufen: Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt derzeit 187 (Aufstellung vom 21.09.2020). Dazu kommen noch mindestens acht weitere Projekte, die sie noch nicht verzeichnet. Es sind Projekte der folgenden Unternehmen und Institute:

Bei der Entwicklung der Covid-19-Impfstoffe haben mehrere Unternehmen ausdrücklich Zusammenarbeit angeboten. So hat GSK seine Adjuvantien (das sind wirkverstärkenden Impfstoffkomponenten) allen Unternehmen angeboten, die sie für ihre Impfstoffe gebrauchen können. Daraus sind eine ganze Reihe von Kooperationen hervorgegangen.

Stand der Impfstoffentwicklung

Jedes Projekt für einen Covid-19-Impfstoff umfasst sieben Teile, von denen einige parallel ablaufen. Sie sind in der folgenden Grafik gezeigt:

Die sieben Etappen der Impfstoffentwicklung

Illustration der sieben Etappen zur Entwicklung eines neuen Impfstoffs

Download als JPG (4,7 MB) und PDF.
Grafik ist für die Berichterstattung mit Angabe „Abbildung: vfa“ ohne Kosten freigegeben; keine Nutzung für Werbematerial.

Unternehmen / ForschungsinstitutImpfstoffImpfstofftypErprobung mit FreiwilligenProduktionFinanzielle UnterstützungQuellen
Oxford University (UK) / AstraZeneca Life ScienceChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222)Vektorviren-Impfstoff (auf Basis eines Adenovirus, der sich nicht in menschlichen Zellen replizieren kann)in Phase III in Brasilien (seit Ende Juni) und den USA (seit Anfang September)durch AstraZeneca, Serum Institute of India, Halix, Pall Life Science, Cobra Biologics, Oxford Biomedica, SK Bioscience (Südkorea), R-Pharm (Russland + Deutschland), Albany Molecular (USA) künftig auch im britischen Vaccines Manufacturing and Innovations Centre (VMIC)CEPI, UK's Natl. Institute for Health Research, UK Research & Innovation, BARDA (USA)The Guardian Online, Meldung Merck, The Lancet, The Telegraph, inews, LiveScience, BBC, BBC, clinicaltrials.gov, Statnews, Fiercepharma Reuters, Oxford University, Reuters,Fierce Pharma
Wuhan Institute of Biological Products / Wuhan Institute of Virology der Chinesischen Akademie der Wissenschaften / Sinopharminactivated Novel Coronavirus Pneumonia (COVID-19) vaccine (Vero cells)Impfstoff mit inaktiviertem Virusin Phase III in China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahraintbdk. A.Clinicaltrialsarena, ChiCTR, CGTN, Reuters
Sinovac BiotechCoronaVacImpfstoff mit inaktiviertem Virusin Phase III in Brasilien seit 21.07., in Partnerschaft mit Instituto Butantan; Phase III-Studie in Bangladesh ab August genehmigttbdk. A.Pr.mitt. Sinovac, Registereintrag Clinicaltrials.gov, CGTN, Fierce Pharma, clinicaltrials.gov, Reuters, Bangkok Post
Moderna (USA)mRNA-1273mRNA-basierter Impfstoffseit 27.07. in Phase III in den USAdurch Lonza (in Portsmouth, New Hampshire [USA], und in Visp, Schweiz), Abfüllung bei Catalent (USA)CEPI, BARDAABC News, Bloomberg, Forbes, Reuters, Pr.mitt. Moderna, Pr.mitt. Moderna, Fierce Pharma, FoxSanAntonio, Der Aktionär
BioNTech / Pfizer // BioNTech / Fosun PharmaBNT162b2mRNA-basierter ImpfstoffPhase II/III-Studie von BioNTech / Pfizer hat am 27.07. in den USA begonnen, soll später auf Argentinien und Deutschland (Genehmigung am 07.09.2020) ausgedehnt werden; erste Studie von Fosun Pharma in China genehmigtin Mainz / Idar-Oberstein / Marburg / Puurs (Belgien) / Kalamazoo (Michigan, USA) / Andover (Massachusetts, USA) / Chesterfield (Missouri, USA), zudem Fertigungsschritt bei Polymun (Österreich)Horizon 2020 InnovFin, Europ. Fonds für strategische Investitionen, BMBFPr.mitt. BioNTech, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, The Wall Street Journal Eintrag EU Clinical Trials Register, Pr.mitt. Pfizer, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, Crain's Detroit Business, Pr.mitt. BioNTech, Pr.Mitt. BioNTech/Pfizer, Mitteldeutsche Zeitung, Wiener Zeitung, Pr.mitt. BioNTech/Pfizer, Pr.mitt. BioNTech
Beijing Institute of Biological Products / SinopharmtbdTotimpfstoff (inaktivierte Viren)in Phase IIIin eigener Anlagek. A.WHO, Reuters, Asharq Al-Awsat
Natl. Gamaleya-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie (Russland), Gesundheitsministerium von RusslandGam-COVID-VacVektorviren-Impfstoff (Adenovirus)in Phase III-Studie seit 31.08. in Russlandk. A.k. A.Sputnik Deutschland, TASS, AA
CanSino Biologics (China) / Beijing Institute of Biotechnology, Academy of Military Medical Sciences, PLA of ChinaAd5-nCoVVektorvirus-Impfstoff (Adenovirus Typ 5)in Phase III-Studien in Pakistan und Russland; Studie in Saudi Arabien geplant; geplante Studie in Kanada ist abgesagtmit dem National Research Council of Canada (NRC) (Zelllinie HEK293) in Montreal (Kanada)Government of Canada (für Produktion in Kanada)Nature Reviews Drug Discovery, Registereintrag Clinicaltrials.gov Pr.mitt. Natl. Research Councel Canada, Hindustan Times, Reuters, TrialSiteNews
Janssen (Johnson&Johnson)Ad26.COV2-SVektorviren-Impfstoffin Phase III-Studie seit 23.09. in den USA, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexico, Peru, Südafrika, Ukraine und den Philippinen. Derweil läuft die Phase-II-Studie in den Niederlanden, Deutschland (UKE, Charité Berlin, Uniklinik Rostock) und Spanien noch weiterin eigenen Werken in Bümpliz (Schweiz) und Leiden (Niederlande) / durch Catalent Biologics (USA) / Zulieferung von Emergent BioSolutions (USA) / Zulieferung für Impfstoff für klinische Studien durch Vibalogics (Cuxhaven)US Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA)Meldung Johnson&Johnson, Artikel Johnson&Johnson, Langenthaler Tagblatt, Biopharma Reporter, Biopharma Reporter, FiercePharma, Pr.mitt. Vibalogics Pr.mitt. Janssen, Biopharma Reporter, S&P Global Market Intelligence, MOPO, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Janssen
Imperial College London / VacEquity Global Healthk. A.RNA-basierter Impfstoff (mit selbstvermehrender RNA)in Phase II seit 17.07.tbd; geplant sind mehrere HerstellerRegierung von UK, COVID-19 Response Fund der Alumni des Imperial College London, Morningside Ventures (Hong Kong)Imperial College, Imperial College, Thomson Reuters Foundation News; Imperial College London, Imperial College London, Imperial College London
NovavaxNVX-CoV2373Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusantigen (Nanopartikel-Technologie) und Adjuvans auf Saponin-Basisseit August in Phase II in Australien, USA und Südafrikadurch Emergent BioSolutions (USA) und künftig durch Tochter Praha Vaccines (Tschechien)CEPI, US-Regierung (Operation Warp Speed)Pr.mitt. Novavax, clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Novavax, Quartalsbericht Novavax, ABC News, Pr.mitt. Novavax, Handelsblatt
AnGes (Japan)AG0301-COVID19DNA-basierter Impfstoff mit Adjuvanslt. Medienberichten in Phase I/II seit 30. Junidurch Takara Bio Inc. (Japan)k. A.Japan Times, Japan Times, clinicaltrials.gov
Zydus Cadila Healthcare (Indien)ZyCoV-DDNA-basierter Impfstoff (Plasmid)in Phase I/II seit 14.07.2020, in Singapurk. A.k. A.CTRI, News18
Inovio (USA)INO-4800DNA-basierter Impfstoff, der durch Elektroporation verabreicht wirdseit 15.07. in Korea in Phase I/II-Studie; Phase II/III-Studie in den USA geplantdurch Richter-Helm BioLogics (Germany), VGXI (USA), Ology Bioservices (USA)CEPI, US Department of DefenseInovio, Inovio, Registereintrag Clinicaltrials.gov, Pr.mitt. Inovio
Arcturus Therapeutics (USA) / DukeNUS Medical School (Singapur)COVID-19 STARR (ARCT-021)mRNA-basierter Impfstoff (selbstreplizierende mRNA)Phase I/II-Studie in Singapur seit 04.08.durch Catalent (USA)k. A.PM Arcturus Therapeutics, Quartalsbericht Arcturus Therapeutics, Pr.mitt. DukeNUS, clinicaltrials.gov
Instituto Finlay de Vacunas (Kuba)FINLAY-FR-1 anti SARS–CoV–2Totimpfstoff mit Protein-Antigen und AdjuvansPhase I/II-Studie auf Kuba seit 24.08.k. A.k. A.Registro Público Cubano des Ensayos Clínicos
Research Institute for Biological Safety Problems / Natl. Scientific Center for Phthisiopulmonology of the Republic of Kazakhstan (Kasachstan)QazCovid-inImpfstoff mit inaktivierten SARS-CoV2in Phase I/II-Studie in Kasachstan seit 01.09.k. A.k. A.clinicaltrials.gov
Sanofi / GSKk. A.Totimpfstoff mit gentechnisch (mit Baculoviren) hergestelltem Antigen und Adjuvansin Phase I/II-Studie in den USA seit 03.09.in eigenen Anlagen und bei Unigen (Japan)US-RegierungPr.mitt. Sanofi/GSK, Pr.mitt. Sanofi, clinicaltrials.gov
Institute of Medical Biology / Chinese Academy of Medical Sciencesk. A.Impfstoff mit inaktiviertem VirusPhase I in Chinatbdk. A.WHO
CureVacCVnCoVmRNA-basierter ImpfstoffPhase I-Studie in Deutschland und Belgien; Phase II in Vorbereitungin eigener Anlage in Tübingen; Tesla wird mobile Produktionsanlagen bauenCEPI, EU-Kommission, Bundesregierung (KfW-Bank)Pr.mitt. CureVac, Grenzecho, Pr.mitt. CureVac, Pr.mitt. CureVac, dpa, Pr.mitt. CureVac, Fierce Pharma, Mitteldeutsche Zeitung
Clover Biopharmaceuticals / GSK / DynavaxSCB-2019Totimpfstoff (Antigen: gentechnisch erzeugtes trimeres Spikeprotein; Adjuvans: wahlweise von GSK oder von Dynavax)Phase I seit Mitte Juni in Australienin eigener Anlage in ChinaCEPICanberra Times, Reuters
Genexine / Binex / GenNBio / Int. Vaccine Inst. / Korea Advanced Inst. of Science & Technology (KAIST) / Pohang Univ. of Science and Technology (POSTECH)GX-19DNA-basierter Impfstofflt. Medienberichten in Phase I seit 19. Juni in Südkoreadurch Binexk. A.inquirer.net, Korea Biomedical Review, Reuters
Anhui Zhifei Longcom Biopharmaceutical / Institute of Microbiology, Chinese Academy of Sciencesk. A.Subunit-Impfstoff (Antigen und Adjuvans)lt. WHO in Phase I seit Mitte Junik. A.k. A.CNBCTV18
Walvax Biotechnology / People's Liberation Army (PLA) Academy of Military Sciences / Suzhou Abogen BiosciencesARCoVmRNA-basierter Impfstoffin Phase I seit 2. Juli in Adelaide, Australienk. A.k. A.China Global Television Network Online
Vaxine (Australien) / Medytox / Flinders University (Australien)COVAX-19Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusproteinin Phase I (durchgeführt in China) abgeschlossen; Beginn der Phase II für September geplantk. A.k. A.ABC News, News.com
University of Queensland / GSK / Dynavax / CSLk. A.Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusantigen und Adjuvansin Phase I seit 13. Julimit Cytiva und CLSCEPI, Queensland State Government, Federal Government of Australia, Paul Ramsay Foundation, Newcrest Mining, CSLUQ News, ABC News, Canberra Times, pipelinereview.com, 9news, Advance Queensland
Bharat Biotech / Indian Council of Medical Research / Natl. Institute of Virology (Indien)CovaxinVektorviren-Impfstoffin Phase I in Indien seit 14.07.2020k. A.k. A.Pr.mitt. Bharat Biotech, expresspharma.in
Medicago (Kanada)k. A.Totimpfstoff mit Virus-like Particles aus in Pflanzen hergestellten Antigenen, im Test mit zwei verschiedenen Adjuvantien von GSK bzw. Dynavaxin Phase I seit 14.07.2020, in Kanadak. A.k. A.Medicago, Finanznachrichten
Vector Virology Institute (Russland)k. A.Totimpfstoff mit Peptid-Antigenenin Phase I seit 27.07., in Russlandk. A.k. A.Clinicaltrialsarena
Institut Pasteur / Themis (ein MSD-Unternehmen) / Univ. of Pittburghk. A.Vektorvirenimpfstoff (auf Basis des Masernvirus)Phase I-Studie in Frankreich (später auch Belgien) seit 10.08.k. A.k. A.Clinicaltrials.gov
ReiThera (Italien) / Leukocare (Deutschland) / Univercells (Belgien)GRAd-COV2Vektorvirenimpfstoff (gorilla adeonoviral vector)in Phase I seit 24.08., in Italienin Belgien bei UnivercellsItalian Ministry of Research with the CNR and the Lazio RegionPr.mitt. ReiThera/Leukocare/Univercells, Rainews, BioSpace
West China Hospital, Sichuan Universityrecombinant SARS-CoV-2 vaccine (Sf9 cell)Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Protein-Antigen und AdjuvansPhase I-Studie in China seit 28.08.k. A.k. A.Chinese Clinical Trial Registry
Beijing Wantai Biological Pharmacy / Xiamen Universityk. A.Vektorvirus-Impfstoff auf Basis von Grippeviren (intranal anzuwendendes Spray)in Phase I-Studie in China seit ca. 01.09.k. A.k. A.
COVAXXUB-612 COVID-19 vaccineImpfstoff auf Peptidbasis (multitope vaccine)in Phase I-Studie in Taiwan seit ca. 01.09.; Phase I/II-Studien in den USA und Phase II/III-Studien in Brasilien geplantk. A.k. A.clinicaltrials.gov, Pr.Mitt. COVAXX; Pr.mitt. COVAXX
 
 
Symvivo (Kanada)bacTRLImpfstoff mit gentechnisch veränderten Bifido-BakterienStudie genehmigt, hat aber noch nicht begonnenk. A.k. A.Symvivo
Kentucky Bioprocessing (USA)KBP-COVID-19Totimpfstoff mit gentechnisch hergestellten Antigenen (in Tabak produziert)Studie genehmigt, hat aber noch nicht begonnenk. A.k. A.clinicaltrials.gov, Bloomberg, clinicaltrials.gov
Vaxartk. A.als Tablette anwendbarer Vektorviren-Impfstoff (auf Basis eines Adenovirus)Phase I geplant ab Ende September in den USAk. A.US-Regierung (Operation Warpspeed)bioRXiv; Pr.mitt. Vaxart
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) / Univ. München / Univ. Marburg / UKEk. A.Vektorviren-Impfstoff auf Basis von MVA-Virengeplant ab Ende September am UKE (Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg)bei IDT Biologika (Dessau)BMBF (fördert Produktion und Studienkapazität)Pr.mitt. des Konsortiums, Pr.Mitt. IDT Biologika, Mitteldeutsche Zeitung, Hamburger Morgenpost
Universitätsklinik TübingenP/T-pVAC-SARS-CoV-2Totimpfstoff mit SARS-CoV-2 HLA-DR PeptidenPhase I geplant (Tübingen)k. A.Landesregierung von Baden-WürttembergLandesregierung Baden-Württemberg, clinicaltrials.gov
Chulalongkorn University (Thailand)k. A.mRNA-basierter ImpfstoffBeginn lt. Medienbericht geplant für Septemberk. A.k. A.Fortune
IAVI und MSDk. A.Vektorviren-Impfstoff auf Basis des Virus rVSVgeplant für das zweite Halbjahr 2020tbdBARDA (USA)Pr.mitt. MSD

Anforderungen an einen Corona-Impfstoff

Ein idealer Corona-Impfstoff würde bei jedem, der damit geimpft wird, bei nur wenigen und milden Nebenwirkungen einen vollständigen und lebenslangen Schutz vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 erzielen. Kein Impfstoff wird jedoch dieses Idealziel vollumfänglich erfüllen können.

Für die EU-Länder ist die europäische Arzneimittelagentur EMA für die Zulassung von Covid-19-Impfstoffen zuständig; die Behörden der Mitgliedstaaten wirken aber ganz wesentlich an den Zulassungsverfahren mit. Sie haben zuvor schon Impfstoffentwickler beraten und klinische Studien mit Impfstoffkandidaten genehmigt, wenn diese in ihrem Land durchgeführt werden sollten.

Die EMA besteht, wie die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, zu allererst darauf, dass Covid-19-Impfstoffe sicher sind und dies in großen klinischen Studien auch überzeugend belegt wurde. Die FDA hat angekündigt, eine Wirksamkeit von mindestens 50 Prozent verlangen; das heißt, dass sich von einer größeren Gruppe von Geimpften höchstens halb so viele mit der Krankheit anstecken wie in einer vergleichbaren Gruppe von Ungeimpften. Die EMA hat sich diesbezüglich noch nicht festgelegt.

Eine Verkürzung des Studienprogramms für Covid-19-Impfstoffe, also eine Zulassung bereits mit den Ergebnissen aus Phase-II-Studien, kommt für beide Zulassungsbehörden nicht in Betracht. Die FDA hat aber in Aussicht gestellt, dass sie für einen Impfstoff auf Basis von positiven Phase-III-Daten in einem Eilverfahren eine Sonderzulassung für den Pandemiefall erteilen kann. Die EMA hat angekündigt, alle Zulassungsverfahren für Covid-19-Impfstoffe oder -therapeutika prioritär zu bearbeiten, und hat das bereits bei einem ersten Covid-19-Arzneimittel praktiziert. Allerdings wurde Anfang September in den USA und UK diskutiert, ob doch eine Zulassung oder Notfall-Anwendung von Impfstoffen auch ohne vorliegende Phase-III-Ergebnisse in Betracht zu ziehen sei.

Am 08.09.2020 haben sich auch neun westliche Pharma-Unternehmen, die bereits ihre Impfstoffe mit Freiwilligen erproben, in einer Verlautbarung dazu bekannt, bei der Erprobung ihrer Impfstoffe keinerlei Kompromisse hinsichtlich der Sicherheit und ethischer Standards einzugehen und eine Zulassung nur auf Basis von Phase-III-Ergebnissen zu beantragen.

Für die Phase-III-Studien haben sich die EMA, die FDA und weitere in der ICMRA zusammengeschlossene Arzneimittelbehörden auf einen detaillierten Anforderungskatalog verständigt. Danach sollen für diese jeweils mehrere tausend Teilnehmer gewonnen werden, darunter auch Personen älter als 55 Jahre und solche mit Begleiterkrankungen. Vorwiegend sollen Teilnehmer gewonnen werden, die noch keine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben; und nur gestützt auf ihre Ergebnisse soll der Grad der Zuverlässigkeit des Impfstoffs errechnet werden. Trotzdem soll der Impfstoff auch mit Personen erprobt werden, die schon eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden haben. Damit soll sichergestellt werden, dass es nach der Zulassung kein Sicherheitsproblem gibt, wenn auch solche Personen geimpft werden. Ob auch Schwangere als Teilnehmerinnen für eine bestimmte Phase-III-Studien in Betracht kommen oder nicht, soll für jeden Impfstoffkandidaten einzeln entschieden werden, gestützt vor allem auf Tierversuchsergebnisse. Bei allen Phase-III-Studien soll es Zwischenauswertungen geben, um mögliche Risiken oder eine ungenügende Wirksamkeit frühzeitig erkennen zu können.

Bei der Erprobung wird sich zeigen, welche Impfstoffkandidaten den Zielwerten für einen idealen Impfstoff wie nahe kommen. Dies wird neben dem voraussichtlichen Monat der Zulassungseinreichung wesentlich dafür sein, auf welche Impfstoff-Projekte sich die internationale Förderung konzentriert. Die WHO richtet hierfür gerade ein Beratungsgremium ein, das die Ergebnisse der Tierversuche und die Zwischenergebnisse aus den klinischen Studien dafür auswerten soll.

Wann ist mit einem Impfstoff zu rechnen?

Wie schnell mit Impfkampagnen begonnen werden kann, hängt nicht nur von der Geschwindigkeit von Entwicklung, Erprobung und Zulassung der Impfstoffe ab, sondern auch von den Produktionskapazitäten. Deshalb ist es nicht entscheidend, welcher Impfstoff zuerst die Zulassung erreicht, sondern dass möglichst viele Impfstoffe die Zulassung erreichen und unter Nutzung vieler Produktionsanlagen hergestellt werden können.

Arten von Impfstoffen

Schematische Darstellung des Virus, der Virusbestandteile im Impfstoff sowie im Körper, unterteilt nach Totimpfstoff, Vektorimpfstoff und RNA-Impfstoff

Dieses Schaubild können Sie sich auch als PDF-Datei herunterladen.

Lebendimpfstoffe mit Vektorviren: Bei mehreren Projekten dienen gut bekannte, harmlose Viren als Ausgangspunkt, beispielsweise das „Modifizierte Vaccinia-Virus Ankara“ (MVA), das Adenovirus Serotyp 26 oder das Virus aus Masernimpfstoff. Solche sogenannten Vektorviren können sich in Menschen vermehren, ohne eine Erkrankung auszulösen. Man weiß auch, wie man sie in Zellkulturen in großen Mengen produzieren kann. Nun ergänzen sie Forscher um ein oder mehrere Gene für Oberflächenproteine von SARS-CoV-2. Einige Vektorviren werden auf diese Weise "verkleidet", da sie dann selbst diese Proteine auf ihrer Oberfläche tragen und so dem Immunsystem eine Covid-19-Infektion vorgaukeln können. Andere Vektorviren sehen nicht nach SARS-CoV-2 aus, aber veranlassen die Produktion der SARS-CoV-2-Proteine in Zellen, in die sie eingedrungen sind. In beiden Fällen fuhrt das dazu, dass ein Immunschutz aufgebaut wird, der auch eine echte Infektion abwehren kann – so der Plan. Jeweils aufbauend auf einem Vektorvirus sind auch die ersten zugelassenen Ebola-Impfstoffe, der erste Dengue-Impfstoff und weitere experimentelle Impfstoffe entwickelt worden. Vektorviren-Impfstoffe entwickeln nun beispielsweise Janssen, das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), die University of Oxford mit AstraZeneca, die Kooperation IAVI / MSD und das Konsortium ReiThera / Leukocare / Univercells.


Totimpfstoffe mit Virusproteinen: Diese Impfstoffe enthalten entweder ausgewählte Virusproteine (so etwa bei Novavax, Greffex, der University of Queensland, UMN Pharma (Tochter von Shionogi) und Sanofi / GSK); oder sie enthalten das ganze Material inaktivierter SARS-CoV-2-Viren (etwa bei Beijing Institute of Biological Products / Sinopharm). Damit beruhen sie im wesentlichen auf lang bewährter Technologie: Sehr viele zugelassene Impfstoffe sind so zusammengesetzt; beispielsweise solche gegen Hepatitis B oder Grippe. Möglicherweise ist es aber bei anderen Impfstoffen leichter, schnell große Mengen von Impfeinheiten zu produzieren. Das allerdings wird sich erst zeigen, wenn es soweit ist.


mRNA/DNA-basierte Impfstoffe: Diese Impfstoffe enthalten ausgewählte Gene des Virus in Form von mRNA (= messenger RNA) bzw. DNA. Diese sollen nach der Injektion im Körper die Bildung von (ungefährlichen) Virusproteinen hervorrufen, die dann wiederum wie bei einem konventionellen Impfstoff den Aufbau des Immunschutzes bewirken. Solche mRNA- und DNA-basierten Impfstoffe haben den Vorteil, dass von ihnen sehr schnell viele Injektionsdosen produziert werden können. Allerdings ist bislang noch gegen keine Krankheit ein solcher Impfstoff auf dem Markt. Zu den Unternehmen und Instituten, die solche Impfstoffe gegen Covid-19 entwickeln, gehören CureVac, BioNTech, Moderna, Inovio, Arcturus Therapeutics, LineaRx/Takis, AnGes, Translate Bio mit Sanofi, eTheRNA und das thailändische National Vaccine Institute mit der Chulalongkorn University; auch das Konsortium OpenCorona unter Führung des schwedischen Karolinska-Institut und Mitwirkung der Universität Gießen entwickelt einen DNA-basierten Impfstoff.


Applikationsformen


Unterschiede gibt es auch bei den Applikationsformen. Zwar zielen die meisten Projekte auf injizierbare Impfstoffe ab, doch gibt es Ausnahmen:

Die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI)

Mehrere Impfstoffprojekte werden von CEPI, der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, finanziell unterstützt. Es sind die Projekte von:

Das Bild zeigt eine symbolische Impfstoffflasche mit der Aufschrift Coronavirus Vaccine sowie eine Spritze, beides gehalten von einer Hand, die einen blauen Schutzhandschuh trägt.

Hilft eine Tuberkulose-Impfung gegen Covid-19?

(1) Adjuvantien sind "Wirkverstärker" für Impfstoffe, die es unter anderem ermöglichen können, dass wesentlich weniger Virusprotein pro Impfinjektion für eine Immunisierung ausreichen bzw. mit einer gegebenen Menge produziertem Virusprotein mehr Injektionsdosen hergestellt werden können.