English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Ausweitung der Liefermengen für Covid-19-Impfstoffe

Pharma-Unternehmen haben in weniger als einem Jahr die ersten Covid-19-Impfstoffe nicht nur erfunden und erprobt, sondern für sie auch die Großproduktion aufgebaut. Deshalb können sie überhaupt jetzt schon Impfstoff ausliefern, wenn auch erst in kleineren Mengen. Nun wird diskutiert, wie man die Ausweitung der Liefermengen beschleunigen kann.

Nahaufnahme von kreisförmiger Produktlinie zur Impfstoffproduktion mit Ampullen

Kooperationen, nicht Zwangslizenzen, sind der Weg zum schnellen Ausbau

Keine rasche Erweiterung der Produktionskapazitäten verspricht hingegen die Idee, mittels Patentaufhebung und Zwangslizenzen beliebige andere Pharma-Unternehmen mit der Produktion der Impfstoffe zu beauftragen. Denn Impfstoffherstellung gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben in der Arzneimittel-Produktion. Dabei kommt es auf jedes Detail an.

«

Impfstoffherstellung braucht immer einen intensiven technischen Vorlauf. Da geht nichts auf Zuruf.»

Han Steutel, vfa-Präsident

Nur mit Hilfe des Originalherstellers kann ein anderes Unternehmen zügig in den Stand versetzt werden, an der Produktion mitwirken. Deshalb sind Kooperationen der schlüssige Weg zur zügigen Ausweitung der Produktionsmengen.