Wissenschaft und Forschung müssen in Deutschland weiter gestärkt werden! Dafür machen sich 22 führende Wissenschaftsorganisationen und Wirtschaftsverbände stark – darunter der vfa. Sie haben dazu erstmals gemeinsam Empfehlungen für eine wirksame Innovationspolitik verabschiedet und damit am 10. Oktober 2017 die Institutionen der Bundes- und Landespolitik adressiert. Sie empfehlen unter anderem eine allgemeine steuerliche F&E-Förderung sowie eine Stärkung von Hochschulbildung und beruflicher Qualifizierung.

(© Sanofi)


Deutschlands Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit basieren wesentlich auf der Stärke seines Wissenschafts- und Innovationssystems. Das ist beispielsweise im Maschinenbauwesen ebenso zu erkennen wie bei Arzneimittelinnovationen. Die Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist wie die F&E-Aktivitäten der Unternehmen dafür unverzichtbar.

Vor diesem Hintergrund würdigen die Organisationen und Verbände in ihrer Stellungnahme „Wissenschaft und Forschung als Fundament unserer Zukunft weiter stärken“ die Anstrengungen der letzten Jahre von Bund, Ländern, Wissenschaft und Wirtschaft für das deutsche Wissenschafts- und Innovationssystem; und sie appellieren an Bund und Länder, Wissenschaft und Innovation noch weiter auszubauen. Bis 2025 sollten die F&E-Ausgaben von heute rund 3,0 % auf 3,5 % oder mehr des Bruttoinlandsprodukts gehoben werden.

Zur Umsetzung dieser Ziele raten die Unterzeichner dazu, endlich eine steuerliche Forschungsförderung einzuführen, wie sie in den meisten Industrienationen Standard ist: Alle Forschungsaktivitäten (in Start-Ups wie in Großunternehmen) sollten also in Deutschland steuermindernd geltend gemacht werden können. Dies müsse zusätzlich zur bewährten Projektförderung erfolgen, nicht stattdessen. Ausgaben für Auftragsforschung sollten ebenfalls förderfähig sein.
Neben weiteren konkreten Förderprogrammen empfehlen die Unterzeichner zudem, einen Innovationscheck bei Gesetzesvorhaben einzuführen. Mit diesem solle geprüft werden, welche negativen und positiven Auswirkungen neue Gesetzgebungsverfahren auf den Forschungs- und Innovationsstandort Deutschland haben könnten.


„Innovationen, die auf Wissenschaft beruhen – Maschinen, Medikamente, Software – nutzen den Menschen und stützen Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb appelliert der vfa mit Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen, Forschung in Deutschland auszubauen.“

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa


Forschende Pharma-Unternehmen: wichtig im Wissenschafts- und Innovationssystem in Deutschland

Die forschenden Pharmafirmen sind ein Stützpfeiler des Wissenschafts- und Innovationssystems in Deutschland. Das haben verschiedene Footprint-Studien der letzten Zeit bestätigt, die positive Auswirkungen von Forschung und Produktion in Deutschland weit über die direkten Effekte in den jeweiligen Firmen hinaus zeigen konnten. Gestützt auf diese Erfahrung wird sich der vfa im Verbund mit den anderen Unterzeichnern der Stellungnahme nachdrücklich für die Verankerung der genannten Maßnahmen in der Bundes- und Landespolitik einsetzen.