Die Menschen, die vor Gewalt und Krieg aus ihrer Heimat nach Deutschland flüchten, sind auf unsere Hilfe angewiesen. Es ist bewundernswert, wie viele Menschen, Institutionen und Unternehmen in Deutschland sich in der Betreuung von Flüchtlingen engagieren. Auch die forschenden Pharma-Unternehmen engagieren sich und leisten vielfältige Hilfe an ihren verschiedenen Standorten in Deutschland: Von finanziellem Engagement über Sachspenden, Bereitstellung von Logistik und Einrichtungen bis hin zur Integration von Flüchtlingen.

Dieses Bild steht nur beispielhaft für eine Vielzahl von Unterstützungsmaßnahmen, die forschende Pharma-Unternehmen in den veragngenen Monaten für Flüchtlinge in Deutschland ergriffen haben. Es entstand bei der Übergabe von Sachspenden der Mitarbeiter von Bristol-Myers Squibb an die Diakonia bei München. (© BMS)


Beispiele:

Finanzielles Engagement
  • Geldspenden der Unternehmen an Hilfsorganisationen
  • Finanzielle Förderung von Einrichtungen, die sich speziell um Flüchtlinge kümmern
  • Geldspenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Übernahme der Kosten für Erste-Hilfe-Kurse für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer


Sachspenden
  • Medikamentenspenden, Unterstützung der Behörden und medizinischer Einrichtungen durch kostenlose Bereitstellung spezieller Medikamente, Spende von medizinischen Geräten
  • Sammlung und Übergabe von dringend benötigten Sachspenden (Kleidung, Hygieneartikel etc.)


Unterstützung des Engagements der Mitarbeiter in Initiativen am Standort
  • Freistellung von Mitarbeitern für ehrenamtliche Tätigkeiten in Abstimmung mit Hilfsorganisationen und Behörden (Dolmetscher, Flüchtlingspatenschaften, Aufbau und Instandsetzung von Unterkünften etc.)
  • Freistellung von Mitarbeitern zur Organisation der medizinischen Erstversorgung


Logistik und Bereitstellung von Firmenliegenschaften
  • Materielle und logistische Hilfe bei Instandsetzung und Aufbau von Flüchtlingsunterkünften
  • Bereitstellung von Räumlichkeiten zur Schulung ehrenamtlicher Helfer, als Sammelstelle für Sachspenden
  • Bereitstellung von Werksgelände zur Errichtung von Flüchtlingsunterkünften
  • Versorgung von Flüchtlingen in Erstunterkunft über Lieferung von Essen der Werkskantine
  • Aufnahme von Flüchtlingskindern in Firmenkindergärten


Integration von Flüchtlingen
  • Veranstaltungen, die Flüchtlinge und Unternehmensmitarbeiter zusammenbringen, um sich kennenzulernen
  • Praktika und Hospitanzen, Bereitstellung von Ausbildungsplätzen in Unternehmen (nach Genehmigung durch die Behörden)


Über Deutschland hinaus

Ein Schwerpunkt der Hilfe unserer globalen Branche findet auch außerhalb Deutschlands statt: Zum Beispiel bei der Verbesserung der Versorgung in den Herkunftsländern und in den medizinischen Einrichtungen der Flüchtlingsunterkünfte in den Nachbarländern. (Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.ifpma.org)