English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Antibiotika: Bestandsaufnahme zu Präparaten und Unternehmen

Neue Antibiotika gegen Problemkeime werden dringend gebraucht. Einige Pharma-und Biotech-Unternehmen arbeiten daran. Doch noch viel mehr neue Antibiotika werden gebraucht.

Nahaufnahme einer Petrischale mit verschiedenen Bakterienkulturen


Antibiotika – Medikamente gegen schädliche Bakterien – zählen zu den größten Errungenschaften der Medizin. Lungenentzündung, Wundinfektionen, Scharlach, Syphilis und viele weitere Krankheiten haben durch sie ihren Schrecken verloren. Unter den Todesursachen rangieren bakterielle Infektionen deshalb heute in Deutschland weit hinter den Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs.

Forschung gegen Antibiotikaresistenzen – Interview mit vfa Präsident Han Steutel

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu YouTube aufgebaut wird.
Entscheidung in Cookie speichern

Video aktivieren

Antibiotika-Klassen und ihre Einführungsjahre

Download des Schaubildes "Antibiotika-Klassen weltweit" als PDF

Mehr als 80 gegen unterschiedliche Bakterienarten wirksame Antibiotika wurden schon entwickelt. Sie gehören verschiedenen Klassen an (siehe Abbildung), die sich jeweils durch eine andere Molekülgrundstruktur und Wirkungsweise auszeichnen. Die meisten neuen Klassen wurden in den 1940er- bis 1960er-Jahren eingeführt; mehrere Klassen aber auch seit der Jahrhundertwende. Vor 13 Jahren (2007) kam die letzte neue Klasse von Erreger-übergreifend einsetzbaren Antibiotika dazu: die Pleuromutiline. Danach folgten noch zwei speziell gegen Tuberkulose erfundene Klassen: die Diarylchinoline (2013) und die Dihydro-Nitroimidazooxazole (2014).

In den 1980er- und 1990er-Jahren

Die meisten Markteinführungen gab es nicht zwischen 1940 und 1969, sondern zwischen 1980 und 1999: Da wurden vor allem die Klassen der Makrolide, Cephalosporine und Fluorchinolonen erweitert (siehe Balkendiagramm). Durch Änderungen in der Molekülstruktur ließen sich die Wirkstoffe beispielsweise so verbessern, dass sie gegen noch mehr Bakterienarten wirksam waren oder die befallenen Gewebe noch besser erreichten.

2001 bis 2010

Nach den 1990er-Jahren änderte sich das Anforderungsprofil für neue Antibiotika radikal. Gut verträgliche Mittel gegen die meisten bakteriellen Infektionen waren ja zahlreich auf dem Markt. Doch zunehmend waren Patienten und Ärzte mit Keimen konfrontiert, die Widerstandskräfte gegen eins oder mehrere dieser Antibiotika entwickelt hatten – sogenannte Resistenzen. Gebraucht wurden daher neue Antibiotika, die gegen diese resistenter Keime wirksam waren, und die meisten der acht in diesem Jahrzehnt neu eingeführten Antibiotika leisteten genau das.

Die Neueinführungen seit 2011

  • 2012: Breitband-Antibiotikum Ceftarolin (ein Cephalosporin-Antibiotikum), u. a. gegen den multiresistenten Klinikkeim MRSA wirksam.
  • 2013: Antibiotikum Fidaxomicin gegen den Darmkeim Clostridium difficile, der schwere Darmkoliken verursacht.
  • 2014: Bedaquilin und Delamanid gegen Tuberkulose (die ersten neuen Mittel seit 1995), besiegen in Kombination mit älteren Medikamenten multiresistente Keime besiegen. Dazu kam noch der ältere TB-Wirkstoff Para-Amino-Salicylsäure in neuer, besser einnehmbarer Darreichungsform (Granulat). Mehr dazu hier. Ferner Antibiotikum Telavancin, speziell gegen MRSA bei im Krankenhaus erworbener Lungenentzündung (2018 Marktrücknahme wegen zu geringen Absatzes), sowie das Antibiotikum Ceftobiprol (ein Cephalosporin-Antibiotikum), das gegen Lungenentzündung durch Gram-positive Bakterien (auch MRSA) wie auch nicht-multiresistente gramnegative Bakterien einsetzbar ist.
  • 2015: Antibiotikum Tedizolid (ein Oxazolidinon), gegen komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen durch Gram-positive Bakterien, auch MRSA
    Kombimedikament Ceftolozan + Tazobactam (ein neues Cephalosporin + ein zugelassener Betalactamase-Inhibitor), gegen komplizierte Bauch- und Harnwegsinfektionen mit bestimmten multiresistenten gramnegativen Bakterien
  • 2016: Antibiotikum Oritavancin (ein Lipoglycopeptid), gegen Haut- und Weichteilinfektionen durch Gram-positive Bakterien, auch MRSA
    Antibiotikum Dalbavancin (ein Lipoglycopeptid), gegen komplizierte Hautinfektionen durch grampositive Bakterien, auch MRSA
  • 2017: Antibiotikum Ceftazidim + Avibactam (ein Cephalosporin + neuer Betalactamase-Inhibitor) gegen Atemwegs-, Harnwegs- und Bauch-Infektionen durch gramnegative Bakterien (auch solche mit bestimmten Betalactamase-Resistenzen oder mit Klebsiella pneumoniae-Carbapenemase) inkl. Pseudomonas
  • 2018: Mit Bezlotoxumab kam ein monoklonaler Antikörper heraus, der zusätzlich zu einem Antibiotikum gegen den Darmkeim Clostridium difficile angewendet werden kann; er neutralisiert dessen Toxin
  • 2019: Das gegen einige Resistenzen unempfindliche Temocillin (ein Penicillin-Derivat) wurde in einigen EU-Ländern schon länger vertrieben; nun kam es auch in Deutschland auf den Markt.


Kommende Antibiotika

Für die Zukunft ist mit einigen weiteren Antibiotika zu rechnen. Einen Überblick darüber gibt die Seite antibakterielle Pipeline. Auch wenn ihre Zahl auf den ersten Blick nicht gering erscheint, werden doch noch viel mehr Antibiotika gebraucht, weil sie a) unterschiedliche Resistenzen überwinden, weil es b) nur ein Teil davon zur Zulassung schaffen wird, und weil c) auch diese Medikamente vermutlich nicht dauerhaft vor Resistenzen verschont bleiben.

Antibiotika-Entwicklung in Unternehmen

Derzeit arbeiten weltweit ein paar große, vor allem aber mehr als 50 kleine und mittlere Unternehmen an neuen Antibiotika und anderen antibakteriell wirksamen Medikamenten.

Pharma- und Biotech-Unternehmen, die neue Antibiotika und andere antibakterielle Medikamente entwickeln (nach vfa-Recherchen, Stand 04.07.2020)

Große Unternehmen:Kleine und mittlere Unternehmen:
AstraZeneca (UK; nur Biopharmazeutika gegen Bakterien), GSK (UK, Labore in USA), Janssen (USA), MSD (USA), Otsuka (JP), Pfizer (USA; keine eigene Wirkstoff-Forschung), Roche (CH), Shionogi (JP)AiCuris (D), Allecra Therapeutics (D), BC World (S-Korea), Boston Pharmaceuticals (USA), Cardeas Pharma(1) (USA), cellceutix (USA), Cempra (USA), Cosmo Pharmaceuticals (I), CrystalGenomics (S-Korea), CURx Pharmaceuticals (USA)(1) , Cyclenium (Kanada), Debiopharm (CH), Destiny Pharma (UK), Discuva (UK), Dong-A (S-Korea), Dream Pharma (S-Korea), Durata Therapeutics (USA), Elorac (USA), Enanta (USA), EnBiotix (USA), Entasis (USA), Evotec (D), Infectex (Russland), Juvabis (CH), Kyorin (JP), Lee’s Pharmaceutical(1) (Hong Kong), LegoChem Biosciences (S-Korea), Lisando (Liechtenstein, Labore in D), Lytix Biopharma (N), Macrolide (USA), Melinta (USA), MerLion Pharmaceuticals (Singapur), MicuRx Pharmaceuticals (USA und China), Nabriva (AU), Naicons (I), Nanotherapeutics (USA)(1) , NovaBay Pharmaceuticals (USA), Orchid Pharmaceuticals (Indien), Paratek Pharmaceuticals (USA), Polyphor (CH), RedHill Biopharma (Israel)(1) , Sequella (USA), Sihuan Pharm (China), Summit (UK), Tetraphase Pharmaceuticals (USA), The Medicines Company (USA), Theravance Biopharma (USA), VenatorRx (USA), Wockhardt (Indien und USA), Zavante Therapeutics (USA) u. a.

Die meisten davon betreiben ihre Labors in den USA, doch auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz arbeiten industrielle Pharma-Forscher an neuen Antibiotika für die Humanmedizin. Das zeigt die folgende Karte.



Zwei Reports zeigen den Stand der Aktivitäten bei Pharma- und Biotech-Unternehmen hinsichtlich neuer antibakterieller Medikamente:

  • Der "Progress Report" der AMR Industry Alliance vom Januar 2020.
  • Der Report "Antimicrobial Resistance Benchmark 2020" der Access to Medicine Foundation. Darin werden allerdings nur 30 ausgewählte Pharma-Unternehmen untersucht (darunter neun Generika-Firmen) und zahlreiche kleinere und mittlere Unternehmen wie AiCuris und Evotec in Deutschland übergangen. So bleibt der Report zwangsläufig lückenhaft. Teile des Reports befassen sich auch mit Medikamenten gegen Pilze.