Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Corona-Impfstoffe für Auffrisch-Impfungen in Herbst und Winter 2023/24

Für Auffrischimpfungen gegen Covid-19 sind mittlerweile angepasste Versionen mehrerer Covid-19-Impfstoffe zugelassen und in Deutschland verfügbar. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Auffrisch-Impfungen für bestimmte Personengruppen.

Eine junge Ärztin mit braunen Haaren klebt ein Pflaster auf einen Oberarm nach der Impfung. Die Ärztin trägt weiße Handschuhe, der Arm gehört zu einer älteren person, die ein hellbraunes/ockerfarbenes Poloshirt trägt.

Auch wenn es seit einigen Monaten in Deutschland nur noch selten zu schweren Verläufen aufgrund von Covid-19-Infektionen kommt, ist die Krankheit nicht aus der Welt. Dementsprechend wird Menschen in bestimmten Bevölkerungsgruppen von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut empfohlen, den eigenen Immunschutz durch eine Auffrischimpfung verstärken zu lassen. Dabei geht es ihr konkret um "Personen mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe (Personen im Alter ≥ 60 Jahre, Personen ab dem Alter von 6 Monaten mit relevanten Grundkrankheiten, Bewohner:innen in Einrichtungen der Pflege), einem erhöhten arbeitsbedingten Infektionsrisiko (medizinisches oder pflegerisches Personal) sowie Familienangehörige und enge Kontaktpersonen von Personen unter immunsuppresiver Therapie, die durch eine COVID-19-Impfung selbst nicht sicher geschützt werden können". In der Regel soll, so die Empfehlung, der Abstand zum letzten Antigenkontakt (Impfung oder Erkrankung) mindestens 12 Monate betragen.

Auf Bitten der EMA, der US-Behörde FDA, der WHO und mehrerer anderer Institutionen haben drei Impfstoffhersteller ihre Impfstoffe dafür an die SARS-CoV-2-Variante Omikron XBB.1.5 angepasst. Alle drei sind auch in Deutschland verfügbar. Das zeigt die nachfolgende Tabelle.

Unternehmen, Institut oder KonsortiumName des ImpfstoffsImpfstoff-TypVerfügbarkeit, ZulassungsstatusStatus bzgl. USA
BioNTech / Pfizer (D / USA)BNT162b2 (adaptiert an XBB.1.5)monovalenter mRNA-Impfstoff mit mRNA für das Spikeprotein von XBB.1.5in Deutschland verfügbar; in der EU zugelassen seit 31.08.2023zugelassen seit 11.09.2023
Moderna (USA)mRNA-1273.815monovalenter mRNA-Impfstoff mit mRNA für Spikeprotein von XBB.1.5in Deutschland verfügbar; in der EU zugelassenzugelassen seit 11.09.2023
Novavax (USA)NVX-CoV2373 (adaptiert an XBB.1.5)proteinbasierter Impfstoff mit Antigen von Omikron XBB.1.5 und mit Adjuvans Matrix-Min Deutschland verfügbar; in der EU zugelassen seit 31.10.2023zugelassen seit 03.10.2023

Quellen: Pressemitteilungen, Medienberichte, Websites der genannten Unternehmen, RKI

Alle drei Impfstoffe sind angepasste Versionen von bereits zugelassenen Impfstoffen; daher mussten sie bei den Zulassungsbehörden nur ein Genehmigungsverfahren durchlaufen und nicht das umfangreiche Erstzulassungsverfahren, wie es für völlig neue Produkte erforderlich wäre. Konkret ist diesen Impfstoffen nur die proteinkodierende Sequenz in der mRNA (bei BioNTech/Pfizer und Moderna) bzw. der genaue Aufbau des Spike-Antigens (bei Novavax) an die Variante XBB.1.5 angepasst. Bei den übrigen Bestandteilen und beim Herstellungsverfahren unterscheiden sich die neuen Impfstoffversionen nicht von den bisherigen Impfstoffen dieser Hersteller.