Kapitel 2

Medikamente

Jahr für Jahr bringen unsere Unternehmen viele wirkstoffneue, zielgenauere Medikamente in die Versorgung der Patientinnen und Patienten. Damit leisten sie einen erheblichen Anteil am medizinischen Fortschritt. Doch nicht nur für Krankheiten, an denen viele Menschen leiden, gibt es immer neue Medikamente, sondern auch gegen Erkrankungen, von denen nur sehr wenige Menschen betroffen sind.

Im Mittel bringen forschende Pharma-Unternehmen jährlich mehr als 25 neue Medikamente in die Patientenversorgung in Deutschland. In den letzten Jahren sind es überdurchschnittlich viele gewesen.


Schwerpunkt der Anwendungsgebiete der neuen Medikamente 2017 waren Krebs- und Entzündungserkrankungen. Aber auch weitere schwere Erkrankungen – wie Infektionskrankheiten – stehen im Fokus unserer Forschung.


Von der ersten Idee für ein neues Medikament bis zur Festsetzung seines Preises: Dahinter stecken aufwändige und langwierige Verfahren.


Der Schwerpunkt Krebs bei der Entwicklung neuer Medikamente zeigt sich im Zeitverlauf: Während bis 2010 nur relativ wenige neue Onkologika in die Patientenversorgung gelangten, steigen die Zahlen seit 2011 an: Immer mehr und zielgenauere Medikamente sorgen für medizinischen Fortschritt.


Auch gegen seltene Erkrankungen, von denen nur relativ wenige Menschen betroffen sind, gibt es immer mehr Medikamente – so genannte „Orphan Drugs“. Seit Einführung der europäischen Orphan-Drug-Verordnung im Jahr 2000, mit der die Entwicklung dieser Medikamente gefördert wird, gibt es erhebliche Fortschritte bei der Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten.


Zwischen 1980 bis heute wurden bahnbrechende Medikamente entwickelt, die dafür sorgen, dass immer mehr Krankheiten immer besser behandelt werden können. Hier sehen Sie eine Auswahl.