"Warum werden von den Ärzten so wenige Nebenwirkungen gemeldet?"

Hier ist der Berufsstand gefordert: Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) weist die Ärzte regelmäßig auf dieses Thema und dessen Wichtigkeit hin. Die Ärzte sind zudem aufgrund ihrer Berufsordnung verpflichtet, Nebenwirkungsmeldungen zu dokumentieren und weiterzuleiten.

Für die Nutzen-Risiko-Bewertung nach der Zulassung sind die Pharma-Unternehmen auf entsprechende Meldungen angewiesen. Für die Bewertung durch das Pharma-Unternehmen ist der Erhalt von Meldungen von Ärzten und Apothekern zu Nebenwirkungen, die bereits in der Packungsbeilage aufgeführt sind, ebenso wichtig, wie die, die noch nicht bekannt sind. Um den Aufwand für den Arzt so niedrig wie möglich zu halten, sind solche Meldungen problemlos nicht nur auf im Internet zugänglichen Meldebögen, sondern sogar formlos möglich.