"In der Presse kann man immer wieder lesen, dass Patente auch auf menschliches Leben erteilt werden. Gibt es solche Patente auf Leben wirklich?"

Patente auf menschliches Leben gibt es nicht. Die 1998 vom Europäischen Parlament verabschiedete so genannte EG-Biopatentrichtlinie stellt ausdrücklich klar, dass der menschliche Körper in den einzelnen Phasen seiner Entstehung und Entwicklung nicht patentierbar ist. Der Mensch selbst kann niemals von der Wirkung eines Patentes umfasst sein.

Allerdings kann vom Menschen stammendes isoliertes oder durch ein technisches Verfahren gewonnenes biologisches Material einschließlich der Sequenz eines Gens Gegenstand einer Erfindung und damit eines Patentes sein, wenn die üblichen Patentierungsvoraussetzungen (Neuheit, erfinderische Tätigkeit und gewerbliche Anwendbarkeit) erfüllt sind.

Ein Beispiel hierzu ist Interferon. Interferon ist eine Substanz, die im Körper vorkommt. Doch die Fähigkeit, dieses Interferon außerhalb des Körpers künstlich herzustellen, in Verbindung mit dem Know-how, dieses Interferon als Krebsmittel anzuwenden, ist eine Erfindung, so dass dieses Interferon und die isolierte DNA-Sequenz, die hierfür codiert, auch patentiert werden kann, sofern die Patentierungsvoraussetzungen vorliegen.