Rheumapatienten werden in einem speziellen Fach- und Kommunikationstraining zu „professionellen Patienten“ (Patient Partners) ausgebildet. Diese unterrichten dann Hausärzte und Medizinstudenten in der direkten Interaktion, wobei sie die Teilnehmer aktiv anleiten.

Die Teilnehmer erfahren dabei etwas über die individuelle Krankheitsgeschichte des Patienten, erhalten Informationen und hilfreiche Tipps zur Früherkennung rheumatischer Erkrankungen und bekommen gezeigt, wie man z. B. eine rheumatische Hand palpiert.


Zielsetzung des Projekts sind
  • die Sensibilisierung von Hausärzten und Medizinstudenten für die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises,
  • eine Verkürzung des Zeitraums vom Erstkontakt bis zur Diagnose sowie
  • eine Stärkung der Lotsenfunktion des Hausarztes, indem er besser erkennt, welche Patienten zur Differentialdiagnostik zum Facharzt überwiesen werden müssen und welche er kompetent selbst behandeln kann.



Teilnehmer sind Patient Partners, Vertreter der Dt. Rheuma-Liga, Mitarbeiter von Pfizer und Rheumatologen in der Organisation und Durchführung sowie hausärztlich tätige Allgemeinmediziner, Internisten sowie Orthopäden und Medizinstudenten als Zielgruppe.

Das Programm wurde im Oktober 2006 gestartet und läuft weiterhin.

Ansprechpartner bei Pfizer:


Eine Projektbeschreibung sowie die Patientenseite des Unternehmens finden Sie hier.