English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

Corona-Impfstoffe der nächsten Generation

Um auch vor Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2 starken Schutz zu bieten, um auch immungeschwächten Menschen zu helfen, und um auch symptomlose Infektionen zu verhindern, entwickeln Unternehmen und Forschungsgruppen weitere Impfstoffe gegen Covid-19.

Schaubild-Aufzählung der Coronavirus-Mutanten Stand November 2021

Weiterhin verläuft die Covid-19-Pandemie in weiten Teilen der Welt ungebremst. Immer wieder entstehen dabei neue Varianten des Erregers, des Coronavirus SARS-CoV-2. Sie weisen leicht veränderte Proteine auf, was sie in manchen Fällen noch ansteckender macht. Glücklicherweise haben sich die Impfungen mit den zugelassenen Covid-19-Impfstoffe der ersten Generation (die gegen die ursprüngliche Form des Virus entwickelt wurden) gegen die meisten dieser Varianten als ebenfalls gut wirksam erwiesen. Aber gegen einige Varianten wie etwa Variante Beta, Delta und vor allem Omikron (siehe Kasten) ist der Schutz geringer als gegen das ursprüngliche Virus. Und es besteht die Sorge, dass weitere Varianten entstehen, vor denen die bisherigen Impfstoffe noch schlechter schützen.

vfa-Forschungssprecher Dr. Rolf Hömke gibt in der jüngsten Podcast-Folge der vfa-Tonspur Auskunft über die bisherigen Erkenntnisse zur Wirksamkeit zugelassener Impfstoffe gegen die Omikron-Variante:


Eine einfache Möglichkeit, den Schutz weiter zu verbessern bzw. seine Abschwächung zu verhindern, besteht Studien zufolge in einer zusätzlichen Auffrisch-Impfung mit einem der schon zugelassenen Impfstoffe. Entsprechend wurden weltweit erste Zulassungen für solche auch "Booster-Impfung" genannten Injektionen erteilt – in der EU für die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna. Für den Impfstoff von Janssen ist eine entsprechende Zulassungserweiterung in Prüfung.

Doch könnten abgewandelte oder ganz neu entwickelte Impfstoffe noch zuverlässiger sein. Auch sind die bisherigen Impfstoffe nicht optimal wirksam bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, z. B. Krebspatient:innen, die gerade mit Chemotherapie behandelt werden. Deshalb arbeiten viele Unternehmen und Forschungsinstitute jetzt schon an Impfstoffen der zweiten Generation, während andere noch ihre Impfstoffe der ersten Generation zuende entwickeln. Einige sind als Auffrisch-Impfung konzipiert, andere als Impfstoffe für eine Grundimmunisierung. Ein drittes Ziel für die Entwicklung von Impfstoffen der zweiten Generation ist, dass sie für eine starke Immunabwehr direkt in den Atemwegen sorgen, damit die Impfung dazu führt, dass niemand mehr (ohne selbst krank zu werden) das Virus "beherbergen" und andere anstecken kann.

Impfstoffe der 2. Generation in Entwicklung, die noch besser vor Varianten schützen sollen

Unternehmen, Institut oder KonsortiumName des ImpfstoffsImpfstoff-TypErläuterungEntwicklungs-Status(1)
ImmunityBio (USA)hAd5 S + N (als Auffrisch-Impfung)Vektorviren-Impfstoff (Vektorvirus: hAd5)führt zur Expression von Spike- und Nukleokapsid-Protein von SARS-CoV-2 und induziert u.a. eine deutliche T-Zell-Reaktion; in Studie verwendete Darreichungsform nicht angegeben (könnte subkutan, oral oder sublingual verabreicht werden)Phase III in Südafrika
BioNTech/Pfizer (Deutschland / USA)BNT162b2SAmonovalenter mRNA-ImpfstoffFür a) Auffrisch-Impfung mit einer Injektion für zuvor zweifach mit dem ersten BioNTech/Pfizer-Impfstoff Comirnaty Geimpfte; und b) als Erst-Impfung mit zwei Injektionen für bislang Ungeimpfte. Enthält an die Variante Beta angepasste mRNA. Soll als Prototyp für weitere Varianten-angepasste Impfstoffe entwickelt werden.Phase II/III
Sanofi / GSK (Frankreich / UK)tbdmonovalenter proteinbasierter Impfstoff mit Adjuvansenthält Spike-Protein der Beta-Variante als Antigen; soll a) als Erstimpfung und b) niedriger dosiert als Auffrischimpfung erprobt werdenPhase III seit ca. 27.05.2021; zunächst wird allerdings ein Antigen des ursprünglichen SARS-CoV-2 erprobt; der Studienteil mit Antigen von Variante Beta folgt erst später
Valneva (Österreich)VLA2101Impfstoff auf Basis inaktivierter vollständiger SARS-CoV-2-Viren, mit Adjuvans von Dynavaxist optimiert für eine (nicht näher bezeichnete) Variante von SARS-CoV-2; wird für Erstimpfung erprobtPhase III seit Mitte August 2021 in Neuseeland; wird hier im Vergleich mit Valneva-Impfstoff gegen das ursprüngliche SARS-CoV-2 erprobt, mit Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren
Arcturus Therapeutics (USA)ARCT-154Impfstoff mit selbst-amplifizierender RNAangepasst an die Delta-Variante und weitere Variants of ConcernPhase III in Vietnamk. A.
Moderna (USA)mRNA-1273.211bivalenter mRNA-ImpfstoffFür Auffrisch-Impfung mit einer Injektion für zuvor zweifach mit dem ersten Moderna-Impfstoff Geimpfte. Enthält neben der mRNA-1273 aus dem ersten Moderna-Impfstoff auch die an die Beta-Variante angepasste mRNA-1273.351Phase II/III (für Impfstoffe mit jeweils einer der mRNAs)
AstraZeneca (UK)AZD2816Vektorviren-ImpfstoffImpfstoff mit Vektorviren, die ein an Variante Beta angepasstes Gen für Spike-Protein enthalten. Laut Hersteller ist der Impfstoff ansonsten mit dem schon zugelassenen Impfstoff Vaxzevria identisch. Wird erprobt als Auffrisch-Impfung (mit einer Injektion) oder als Erstimpfung (mit zwei Injektionen)Phase II/III (in UK, Südafrika, Brasilien und Polen)
BioNTech (Deutschland)BNT162b2mRNA-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 Deltaenthält an die Variante Delta angepasste mRNA. Wird als Auffrischimpfung verabreicht.Phase II
BioNTech (Deutschland)BNT162b2 (B.1.1.7 + B.1.617.2)mRNA-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 Deltabivalent; enthält an die Variante Alpha und die Variante Delta angepasste mRNA. Wird als Auffrischimpfung verabreicht.Phase II
BioNTech (Deutschland)BNT162b2 (B.1.1.7)mRNA-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 Deltaenthält an die Variante Alpha angepasste mRNA. Wird als Auffrischimpfung verabreicht.Phase II
Bavarian Nordic (F&E in Deutschland) und AdaptVac im PREVENT-nCoV-KonsortiumABNCoV2protein-basierter Impfstoff mit Virus-like Particles (cVLP)Impfstoff enthält capsid virus-like particles (entwickelt von AdaptVac)Phase II mit Ergebnissen
Gritstone bio (USA)GRT-R910 im Projekt CORALself-amplifying mRNA-Impfstoff (als Booster-Impfstoff)RNA des Impfstoffs codiert für das Spike-Protein sowie mehrere T-Zell-Epitope aus aus dem Nukleokapsid-Protein, dem Membranprotein M und ORF3a von SARS-CoV-2; diese induzieren Antikörper- und eine T-Zell-Reaktion bei Geimpften. Bei den T-Zell-Epitopen gibt es keine große Abweichung zu denen der Omikron-Variante. Der Hersteller traut dem Impfstoff pan-SARS/Corona-Virus-Schutzpotenzial zu. Das Projekt wird von CEPI und der B&M Gates Foundation gefördert.Phase I als Auffrischimpfung nach Grundimmunisierung mit dem AstraZeneca-Impfstoff (mit positiven Zwischenergebnissen).
Gritstone bio (USA)CORAL (Projektname)self-amplifying mRNA-Impfstoff + Vektor-Impfstoff mit Adenovirus ChAdV68-S (zur Grundimmunisierung)Die mRNA und das Vektorviren-Erbgut codieren in gleicher Weise für das Spike-Protein sowie mehrere T-Zell-Epitope aus dem Nukleokapsid-Protein, dem Membranprotein M und ORF3a von SARS-CoV-2; diese induzieren Antikörper- und eine T-Zell-Reaktion bei Geimpften. Studienteilnehmer:innen erhalten entweder beide Impfstoffe oder zweimal den mRNA-Impfstoff. Bei den T-Zell-Epitopen gibt es keine große Abweichung zu denen der Omikron-Variante. Der Hersteller traut dem Impfstoff oder den Impfstoffen pan-SARS/Corona-Virus-Schutzpotenzial zu. Das Projekt wird von CEPI und der B&M Gates Foundation gefördert.Phase I
OSE Immunotherapeutics (Frankreich)CoVepiTPeptid-Impfstoff mit verschiedenen Peptiden (Länge: 8 bis 11 Aminosäuren), die aus 11 verschiedenen Proteinen von SARS-CoV-2 stammenführt zur Stimulation einer T-Zell-Reaktion bei Geimpften, die auch vor Viren mit mutiertem Spike-Protein schütztPhase I (Rekruiting aus Sicherheitsgründen angehalten)
Codagenix (USA) und Serum Institute of IndiaCOVI-VACImpfstoff mit attenuiertem Lebendvirus, das nasal appliziert wirdImpfstoff enthält alle Virusproteine, so dass er potenziell auch gegen unterschiedliche Varianten von SARS-CoV-2 wirksam sein kann. Die Attenuierung wurde durch Codon-Deoptimierung durchgeführt.Phase I (Phase II/III geplant)
Novavax (USA)SII B.1.251 (monovalent)proteinbasierter Impfstoff mit Antigen aus der Beta-Variante (gentechnisch, in Nanopartikeln) mit Adjuvans Matrix-M1; monovalentwird mit bislang Ungeimpften erprobtPhase I/II
Novavax (USA)SII Bivalentproteinbasierter Impfstoff mit Antigenen vom ursprünglichen SARS-CoV-2 und der Beta-Variante (gentechnisch, in Nanopartikeln) mit Adjuvans Matrix-M1Wird mit bislang Ungeimpften erprobtPhase I/II
Novavax (USA)SII B.1.617.2 (monovalent)proteinbasierter Impfstoff mit Antigen aus der Delta-Variante (gentechnisch, in Nanopartikeln) mit Adjuvans Matrix-M1; monovalentwird mit bislang Ungeimpften erprobtPhase I/II
BioNTech/PfizertbdmRNA-Impfstoff, angepasst an die Omikron-Variantek. A.vorklinische Entw.
ModernatbdmRNA-Impfstoff, angepasst an die Omikron-Variantek. A.vorklinische Entw.
CureVac / GSK (Deutschland / UK)CV2CoVMultivalenter mRNA-Impfstoff mit veränderter mRNA-Molekülstruktur (vgl. mit CVnCoV)Im Tierversuch induzierte Antikörper neutralisieren auch die Varianten Alpha und Beta sowie B.1.1.298. Der Aufbau der mRNA-Moleküle wurde auf erhöhte und verlängerte Proteinexpression in den Zellen hin optimiert, was geringere Dosierung erlauben könnte. Mehrere an Varianten angepasste mRNAs sollen in einem Impfstoff vereinigt werden.vorklinische Entw.
Prime Vector Technologies / ABL Europe / Uniklinik Tübingen (Deutschland / Frankreich / Deutschland)Prime-2-CoVVektorviren-Impfstoff auf Basis des Parapox-Virus OrfImpfstoff sorgt dafür, dass neben dem Spike-Protein auch ein Strukturprotein von SARS-CoV-2 als Antigen gebildet wird.vorklinische Entw.
Osivax (Frankreich)OVX-CoVproteinbasierter ImpfstoffImpfstoff enthält Antigen-Heptamere mit ergänzenden Strukturen (positiv geladenen Poly-Arg-Schwänzen), die Aufnahme in bestimmte Immunzellen und mittelbar Bildung von zytotoxischen T-Zellen fördern; das Antigen ist dabei vom Nukleokapsid-Protein abgeleitet, das bei SARS, SARS-CoV-2 und MERS ähnlich ist; daher schützt Impfstoff möglicherweise vor allen Coronaviren.vorklinische Entw.
Ziphius Vaccines and Ghent University (Belgien / Belgien)ZIP-1642mRNA-Impfstoffselbst-amplifizierende mRNA für mehrere Antigene, in Lipidnanopartikelnvorklinische Entw.
Universität Würzburg / Aeterna Zentaris (Deutschland / USA)tbdSchluckimpfung mit gentechnisch veränderten, lebenden Typhus-ImpfbakterienBakterien tragen nach gentechnischer Veränderung zwei verschiedene Proteine von SARS-CoV-2vorklinische Entw.
baseclick Vaccines (Deutschland)BCV-193NmRNA-ImpfstoffmRNA enthält Gensequenz für das Nukleokapsid-Protein von SARS-CoV-2, nicht das mutationsanfällige Spikeprotein; sie wird mit Zuckermolekülen gekoppelt und nicht mit Lipiden formuliertvorklinische Entw.
Sorrento Therapeutics (USA)tbdmultivalenter mRNA-Impfstoffmit mehreren mRNAs, die für unerschiedliche Spike-Varianten codieren, u.a. Delta und Lambda; zur i.m.-Injektion oder zur nadelfreien Applikation in einen Lymphknotenvorklinische Entw.
ReiThera (Italien)tbdVektorviren-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2-Varianten auf Basis der GRAd Vektortechnologie (mit einem Adenovirus von Gorillas)Details sind noch nicht veröffentlicht. Das Projekt wird von der Bill & Melinda Gates Foundation gefördert. Die Impfstoffe sollen vor allem Entwicklungs- und Schwellenländern zugute kommen.Laborstadium
Universität München (Deutschland)tbdVektorimpfstoff auf Basis des MVA-Vektorvirussoll zu einer verbesserten T-Zell-Antwort führenLaborstadium

(1) Phase I, II und III bezieht sich auf die Phasen der Erprobung mit Freiwilligen in klinischen Studien

Quellen: Recherchen des vfa, Pressestatements der genannten Unternehmen, WHO

Impfstoffe der 2. Generation in Entwicklung, die speziell immunsupprimierte Personen schützen sollen

Unternehmen, Institut oder KonsortiumName des ImpfstoffsImpfstoff-TypErläuterungEntwicklungs-Status
City of Hope (USA)COH04S1Vektorviren-Impfstoff auf Basis des MVA-Virusenthält Gene für Spike- und Nukleokapsid-Protein von SARS-CoV-2Phase II
Universität TübingenCoVac-1Peptid-basierter ImpfstoffImpfstoff speziell für Krebspatient:innen unter Chemotherapie und andere Immungeschwächte. Enthält Peptide, die speziell die T-Zellen des Immunsystem zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 aktivierenPhase II
Emergex Vaccines (UK)tbdPeptid-basierter ImpfstoffImpfstoff enthält Peptide, die speziell die T-Zellen des Immunsystem (CD8+-Zellen) zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 und SARS-CoV-1 aktivieren sollen. Unternehmen nennt allerdings nicht explizit immunsupprimierte Patient:innen als Zielgruppe. Impfstoff soll intradermal mit Mikrokanülen appliziert werden.vorklin. Entwicklung (Phase I-Studie in der Schweiz genehmigt)
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung / Medizinische Hochschule Hannover / IDT Biologika (Deutschland)tbdImpfstoff zum InhalierenVektorvirus-Impfstoff auf Basis von MVA-Viren; gedacht vor allem für immungeschwächte Personenvorklinische Entwicklung, Phase I-Studie beantragt

Quellen: Recherchen des vfa, Pressestatements der genannten Institute, WHO

Impfstoffe der 2. Generation in Entwicklung, die Geimpfte davor bewahren sollen, (auch symptomlos) Überträger zu sein

Unternehmen, Institut oder KonsortiumName des ImpfstoffsImpfstoff-TypErläuterungEntwicklungs-Status
University of Hong Kong, Xiamen University and Beijing Wantai Biological Pharmacy (China)DelNS1-2019-nCoV-RBD-OPT1intranasal anzuwendender Vektorviren-ImpfstoffVektorvirus-Impfstoff auf Basis eines attenuierten Grippevirus mit der Rezeptorbindungsdomäne von SARS-CoV-2Phase III
Bharat Biotech (Indien), Precision Virologics (USA) und Washington University School of Medicine in St Louis (USA)BBV154intranasal anzuwendender Vektorviren-ImpfstoffVektorviren auf Basis eines nicht zur Vermehrung befähigten Adenovirus von SchimpansenPhase II
Center for Genetic Engineering and Biotechnology (Kuba)CIBG-669nasal anzuwendender proteinbasierter Impfstoffmit Rezeptorbindungsdomäne als Antigen; das Antigen ist auch im kubanischen Injektions-Impfstoff "Abdala" enthalten, der bereits in Phase III erprobt wirdPhase I/II
University of OxfordChAdOx1-Sintranasal anzuwendender Vektorviren-ImpfstoffVektorviren auf Basis eines nicht zur Vermehrung befähigten Adenovirus von SchimpansenPhase I
Altimmune (USA)AdCOVIDintranasal anzuwendender Vektorviren-ImpfstoffVektorviren auf Basis des nicht zur Vermehrung befähigten Adenovirus 5Phase I
Meissa Vaccines (USA)MV-014-212intranasal anzuwendender Vektorviren-Impfstoffauf Basis eines attenuierten Virus RSVPhase I
Codagenix (USA) und Serum Institute of IndiaCOVI-VACintranasal anzuwendender Impfstoffenthält attenuierte SARS-CoV-2-Viren, die die Krankheit nicht auslösen könnenPhase I
CyanVac (USA)CVXGA1intranasal anzuwendender Vektorviren-Impfstoffenthält als Vektorviren attenuierte Parainfluenza-5-Viren mit dem Gen für das Spikeprotein von SARS-CoV-2Phase I in den USA
Gamaleya Institut (Moskau, Russland)tbdNasenspray-Impfstoff mit VektorvirenVektorviren auf Basis eines Adenovirus; es sind die gleichen wie in der Booster-Injektion des Impfstoffs Sputnik Vvorklinische Entwicklung (in Vorbereitung: Phase II)
Oragenics (USA)Terra Co-2intranasal zu verabreichender proteinbasierter Impfstoffmit Adjuvans BDX-300/301vorklinische Entwicklung
Universitätsklinikum Erlangen (Deutschland)tbdNasen- oder Mundspray-Impfstoff mit Vektorvirenauf Basis von Adenoviren; für Boosterimpfungen nach Grundimmunisierung mit einem RNA- oder DNA-Impfstoffpräklinische Entwicklung
Konsortium vir4vac (Deutschland)tbdNasenspray-Impfstoff mit Vektorvirenauf Basis von nicht zur Vermehrung befähigten Sendai-VirenForschungsphase

Quellen: Recherchen des vfa, Science 2021, Pressestatements der genannten Unternehmen, WHO


Pandemic Preparedness Partnership

Von der Pandemic Peparedness Partnership – einer Allianz verschiedener Organisationen, Stiftungen und zahlreichen Pharma- und Diagnostika-Unternehmen unter Leitung des Wissenschaftsberater der Britischen Regierung – wird außerdem angestrebt, in einigen Jahren eine Impfstoffentwicklung gegen einen neuen Erreger oder eine SARS-CoV-2-Variante mit neuem pandemischem Potenzial binnen 100 Tagen zu ermöglichen. Das wurde am 04.06.2021 bei einer G7-Veranstaltung in Oxford (UK) bekräftigt.