Design-Elememt

Kinder und Jugendliche in klinischen Studien

 

So werden Studien veröffentlicht

Zu manchen Medikamenten sind mehr als 10.000 Artikel in medizinischen Büchern und Zeitschriften veröffentlicht worden (© dpa)
Am Ende der Studie werden die pseudonymisierten Behandlungsdaten ausgewertet. Dabei kann niemand erkennen, von wem die Daten stammen. Man sieht nur, welche Daten von solchen Personen stammen, die das zu untersuchende Medikament erhalten haben, und welche Daten von Personen aus der Vergleichsgruppe kommen. Es zeigt sich nun, ob die verglichenen Behandlungen im Schnitt gleichwertig waren oder ob eine davon ein besseres Ergebnis erzielt hat. Auch sieht man, ob bestimmte Nebenwirkungen bei der einen Behandlung häufiger oder stärker auftreten als bei der anderen.

Forschende Pharma-Unternehmen haben sich verpflichtet, die Ergebnisse jeder von ihnen beauftragten Patientenstudie zu veröffentlichen, wenn das erprobte Präparat zugelassen wird. Für Studien der Phase III verlangt dies obendrein das deutsche Arzneimittelgesetz.

Die Studienergebnisse werden im Internet und oft zusätzlich in einem Artikel in einer medizinischen Zeitschrift veröffentlicht. Die Daten einzelner Patienten kommen darin nicht vor.

Wenn Sie oder Ihr Kind das Ergebnis Ihrer Studie interessiert, wenden Sie sich am besten an die Ärztin oder den Arzt aus der Studie. Allerdings dauert es in der Regel viele Monate, bis die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht sind; manchmal sogar Jahre, wenn die Studie über einen Zeitraum von mehreren Jahren angelegt ist.





"Kinder und Jugendliche in klinischen Studien"
Ein Informationsheft zur Hilfe und Vorbereitung

Sie können den gesamten Text auch kostenlos als gedruckte Broschüre bestellen oder als PDF herunterladen.


Service

AMNOG interaktiv
Teaserbild Animation Frühe Nutzenbewertung

Animierte Infografik zur frühen Nutzenbewertung: Prüfungen und Verhandlungen - Probleme und Konflikte
weiter lesen

Bilder der Forschung 2010

Hier finden Sie alle Siegerbilder und die Nominierten.
weiter lesen